Büroraum-Anbieter 09.09.2019, 09:31 Uhr

WeWork erwägt für Börsengang niedrigere Bewertung als gedacht

Am heutigen Montag will WeWork eine Roadshow zur Bewerbung seines Börsengangs starten. Dabei fasst der Büroraum-Anbieter eine deutlich niedrigere Bewertung für den geplanten IPO ins Auge als zunächst angenommen.
(Quelle: shutterstock.com/4 PM production)
Der US-amerikanische Büroraum-Anbieter WeWork fasst angesichts weitreichender Skepsis seiner Investoren laut einem Pressebericht eine deutlich niedrigere Bewertung für den geplanten Börsengang ins Auge als zunächst angenommen. Die Muttergesellschaft denke über eine Summe nach, die sogar unter der 20 Milliarden-US-Dollar-Marke liegen könnte, berichtete das "Wall Street Journal" am Sonntagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Anfang des Jahres hatte das Unternehmen 47 Milliarden US-Dollar von privaten Investoren eingesammelt.
Sorgen würde den potenziellen Anlegern unter anderem die Unternehmensführung bereiten - aber auch das Geschäftsmodell sowie die Fähigkeit, Profite bei anhaltendem Wachstum zu generieren, schreibt das Blatt. So hatte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr einen Verlust von 1,61 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Dazu habe Mitgründer und Unternehmenschef Adam Neumann zuletzt hunderte Millionen US-Dollar an eigenen Aktien und Darlehen verkauft.
Darüber hinaus kontrolliere er eine Mehrheit aller Stimmrechte und habe sein Gewicht an sogenannten Supervoting-Shares zuletzt verdoppelt, heißt es in dem Bericht.

Roadshow zur Bewerbung des Börsengangs

Der Start einer Roadshow zur Bewerbung des Börsengangs sei aktuell trotz allem für diesen Montag geplant, hieß es weiter im 'WSJ'. Parallel dazu würde sich die Muttergesellschaft aber mit ihren Investoren treffen, um Maßnahmen für eine größeres Interesse potenzieller Anleger auszuloten. Das Unternehmen stehe unter anderem in Gesprächen mit seinem größten Investor Softbank, schreibt das Blatt. Dabei gehe es darum, ob der japanische Tech-Konzern mit dem Börsengang noch mehr Geld in WeWork steckt. Dies würde WeWork erlauben, erst 2020 an die Börse zu gehen.
Die Pläne für den WeWork-Börsengang waren bereits Ende April bekannt geworden. So hatte das Unternehmen im Dezember einen entsprechenden Antrag bei der SEC eingereicht. Im September hatte WeWork laut Bloomberg einen Emissionserlös zwischen drei und vier Milliarden Dollar ins Auge gefasst.
Damit würde es sich um den zweitgrößten Börsengang des Jahres handeln, nach dem des Fahrdienstleisters Uber, der bei seinem Listing im Mai mehr als acht Milliarden US-Dollar eingenommen hatte.
Das Geschäftsmodell ist, anderen Unternehmen langfristig angemietete Immobilien zur Verfügung zu stellen. Zu den Kunden gehört neben vielen Start-ups etwa auch IBM.

Das Jahr 2019 wird das Jahr der Top-Börsengänge. Unternehmen wie Uber, Lyft, Slack oder Airbnb wollen sich mit ihren Aktien platzieren und frisches Geld einsammeln. Wir zeigen, welche IPOs es in diesem Jahr schon gab und welche uns noch erwarten.




Das könnte Sie auch interessieren