Praxistipp 13.11.2019, 14:31 Uhr

Social-Media-Posts ohne Reue

Aus Posts in sozialen Netzwerken filtern Kriminelle wichtige persönliche Daten heraus, die sie zum Beispiel nutzen, um betrügerische E-Mail authentisch aussehen zu lassen. Fünf Tipps, wie sich User vor solchen Angriffen schützen können.
(Quelle: shutterstock.com/miss-ty)
Wenn Mitarbeiter in sozialen Netzwerken Bilder oder Videos von ihrem Arbeitsplatz posten, profitieren oft Cyberkriminelle: Fotos mit sichtbaren Passwörtern, Notizen auf Whiteboards oder Produktionsanlagen im Hintergrund werden von Hackern gezielt gesucht. Mit den Informationen lassen sich individuelle Phishing-Mails erstellen oder Mitarbeiter in Social-Engineering-Attacken unter Druck setzen. Fünf Tipps, wie sich Unternehmen schützen können, kennt Markus Schaffrin, Sicherheitsexperte im Eco ­Verband der Internetwirtschaft:
1. Datensparsamkeit üben
Überlegen Sie vor jeder Veröffentlichung, wer die Information zu Gesicht bekommen darf. Liegt Hackern der Name, die Berufsbezeichnung und das Geburtsdatum vor, können sie versuchen, mit einer geklauten Mitarbeiter-Identität einen Social-Engineering-­Angriff zu starten. Dabei versuchen Kriminelle, eine hohe Glaubwürdigkeit zu vermitteln, indem sie über viel persönliches Wissen verfügen.

2. Mitarbeiter regelmäßig schulen und sensibilisieren

Die besten Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Medien? Regelmäßige systemische Präventions- und Awareness-Maßnahmen halten das Sicherheitsbewusstsein nachhaltig hoch.

3. Klare Regeln  ­kommunizieren

Wo dürfen Mitarbeiter Fotos und Videos mit ihren privaten Geräten machen? Was sollen sie beachten? Wie sollen sie sich verhalten, wenn sie befürchten, Ziel eines Angriffs geworden zu sein?

4. Den Überblick behalten
Testen Sie regelmäßig, was sich über Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter - beispielsweise in der Buchhaltung - herausfinden lässt. Nehmen Sie sensible Informationen offline oder schützen Sie manche Seiten mittels Passwort.

5. Offene Unternehmenskultur pflegen

Fördern Sie eine von Ehrlichkeit und Vertrauen geprägte Unternehmenskultur. Nur wenn Mitarbeiter sich sicher fühlen, vertrauen sie sich im Zweifelsfall einer Führungskraft an.



Das könnte Sie auch interessieren