Aktie bricht ein 05.09.2019, 15:31 Uhr

Slack enttäuscht trotz guter Zahlen

Slack hatte seine Umsatzziele nicht ganz so stark hochgeschraubt, wie am Markt erhofft. Entsprechend ging es mit der Aktie des Büro-Nachrichtendienstes im vorbörslichen US-Handel am Donnerstag um fast 13 Prozent bergab.
(Quelle: shutterstock.com/DJSinop)
Wer anfangs viel Geld einnimmt, muss letztlich auch viel Geld liefern. Bei großen Hoffnungsträgern mit Milliardenbewertung, wie dem Software-Unternehmen Slack, führen so selbst kleine Enttäuschungen zu großen Verwerfungen an der Börse. Entsprechend ging es mit der Aktie des Büro-Nachrichtendienstes im vorbörslichen US-Handel am Donnerstag um fast 13 Prozent bergab. Slack hatte seine Umsatzziele nicht ganz so stark hochgeschraubt, wie am Markt erhofft.
Für das Geschäftsjahr 2020 geht das Unternehmen nun von einem Umsatz zwischen 603 und 610 Millionen US-US-Dollar aus. Zuvor hatte es 590 bis 600 Millionen angepeilt. Mit Blick auf den Mittelwert würde das zwar ein Plus von 51,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeuten.
Das Wachstum großer, zahlungskräftiger Kunden konnte Slack im zweiten Quartal mit 75 Prozent nicht mehr ganz so stark ankurbeln wie im Vorjahr. Damals ging es bei jenen Kunden, die regelmäßig mehr als 100.000 US-Dollar Umsatz pro Jahr einbringen, noch um 97 Prozent nach oben.

Erlös legte dennoch zu

Der Erlös legte im zweiten Geschäftsquartal bis Ende Juli im Vorjahresvergleich dennoch um 58 Prozent auf 145 Millionen US-Dollar zu. Dies war deutlich mehr als Beobachter auf dem Schirm hatten. Der Verlust je Aktie von 14 Cent fiel somit auch spürbar niedriger aus als gedacht. Für das gesamte Geschäftsjahr prognostiziert Slack einen Verlust von maximal 42 Cent je Aktie.
Die Anleger reagierten geschockt auf die Nachricht: Die Aktie fiel im vorbörslichen US-Handel um mehr als 12 Prozent.
Slack war im Juni an die Börse gegangen. Der erste Kurs in Höhe von 38,50 US-Dollar lag fast 50 Prozent über dem Referenzkurs von 26 US-Dollar, den der Börsenbetreiber New York Stock Exchange festgesetzt hatte. Seitdem ist die Aktie stetig gesunken.

Die Arbeit in Unternehmen wird immer dezentraler. Daher kommen vermehrt Business Tools zum Einsatz, mit denen Mitarbeiter miteinander kommunizieren, Projekte erledigen und sich vernetzen können. Wir nennen zehn Beispiele für Business Tools.




Das könnte Sie auch interessieren