14.10.2008, 09:10 Uhr

Adwords-Grundlagenseminar Teil 5: Die optimale Landing-Page

Im abschließenden Teil unserer Serie erfahren Sie, wie Sie eine optimale Landing Page gestalten und diese optimieren können. Denn ohne gute Landeseite ist die beste Anzeige nicht viel Wert.
Während wir uns in den vorangegangenen vier Teilen unseres Adwords-Einsteigerkurses mit den Grundlagen, der richtigen Kampagnenstruktur, der Keywordrecherche und der Erstellung von passenden Anzeigentexten beschäftigt haben, widmen wir uns im fünften und letzten Teil der Landing Page – also der Zielseite, auf die die Adwords-Anzeige verlinkt ist.
Leider sieht man immer wieder gut getextete Adwords-Kampagnen, die "blind" auf die Startseite oder eine wenig geeignete Produkt- oder Detailseite verlinken. Dies ist umso verwunderlicher, als bereits seit Ende 2005 Qualität und Relevanz der Landing Page in den Qualitätsfaktor von Google Adwords einfließen. Zu diesem Zweck schickt Google seinen Adwords Spider, auch Ads Bot genannt, schon zu dem Zeitpunkt, zu dem die Kampagne angelegt wird, auf die Zielseite und analysiert diese anhand unterschiedlicher Kriterien.
Das Ziel dieses Vorgangs ist relativ klar: Wie bei den organischen Suchergebnissen strebt Google bei den Adwords möglichst relevante Informationen beziehungsweise Werbung an. Das ist aus Sicht von Google gut nachvollziehbar: Gute Suchergebnisse bei bezahlten Platzierungen führen zu einer erhöhten Zufriedenheit beim Suchenden und damit zu mehr Vertrauen in die abgebildete Werbung. Mehr Vertrauen bedeutet wiederum mehr Klicks. Das führt letztlich zu mehr Erfolg für den Werbetreibenden und natürlich zu mehr Umsatz für Google. Soll heißen: Der Faktor Qualität zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche der Google-Platzierungen.
Demnach ist es auch nicht verwunderlich, dass der Suchmaschinengigant insbesondere bei den Adwords auf Qualität achtet. Die Qualität der Landing Page sollte bei jeder Adwords-Kampagne unbedingt im Auge behalten werden.



Das könnte Sie auch interessieren