Payment News KW 18 29.04.2019, 13:55 Uhr

Paypal investiert kräftig bei Uber

Die Payment-News der Woche: eBay bringt sein Payment nach Deutschland / Klarna startet gemeinsam mit Visa eigene Kreditkarte Übersicht über Anbieter von Rechnungs- und Ratenkauf
(Quelle: shutterstock.com/mirtmirt)
Die Payment News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Montag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

News

Paypal steigt bei Uber ein: Kurz vor Ubers Börsengang steigt der Payment-Anbieter PayPal groß in den Fahrdienstvermittler ein. Die Summe soll sich auf eine halbe Milliarde US-Dollar belaufen. Das bedeutet, dass Paypal 47 US-Dollar pro Aktie auf den Tisch legt. Die Bewertung von Uber liegt damit bei rund 80 Milliarden US-Dollar. Die Investition sei "ein weiterer wichtiger Meilenstein" auf dem Weg, ein bevorzugter Plattformpartner zu werden, erklärte Paypal-CEO Dan Schulman. >>> Internetworld.de
eBay weitet neue Zahlungsabwicklung auf Deutschland aus: Nach der Trennung von Paypal hatte eBay angekündigt, sein Payment gemeinsam mit dem Payment-Dienstleister Adyen selbst abzuwickeln. Im September 2018 startete die eBay-eigene Bezahllösung in den USA. In einer Einführungsphase  will  eBay nun ausgewählte Händler in Deutschland zur Teilnahme einladen. Bis Ende 2021 soll die Mehrheit der Kunden auf dem eBay-Marktplatz die neue Zahlungsabwicklung nutzen. >>> Internetworld.de
Wirecard holt Softbank als Investor an Bord: Der Payment-Technologie-Dienstleister Wirecard hat die japanische Softbank als Investor gewonnen. In einem ersten Schritt werden die Japaner 900 Millionen Euro investieren. Zudem soll die Softbank Wirecard beim Markteintritt in Japan und Südkorea unterstützen. Zuletzt war Wirecard wegen kritischer Medienberichte um Bilanzmanipulationen in Asien in die Schlagzeilen und in Börsenturbulenzen geraten. Für 2018 konnte das Unternehmen jedoch gute Zahlen vorlegen: Der weltweite Umsatz stieg um 35,4 Prozent auf 2,02 Milliarden Euro, das operative Ergebnis erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 36,6 Prozent auf 560,5 Millionen Euro. >>> Internetworld.de (Softbank-Einstieg)  >>> Internetworld.de (Umsatzzahlen)
Klarna bringt eigene Kreditkarte auf den Markt: Mit einer eigenen, kostenlosen Kreditkarte will der Zahlungsdienstleister Klarna seine Kunden noch stärker an sich binden. Partner ist das Kreditkartenunternehmen Visa. Mit der Karte können Klarna-Kunden sowohl online als auch in stationären Geschäften im In- und Ausland kontaktlos bezahlen. Die aktuellen Zahlen belegen den Wachstumskurs von Klarna: Die Schweden konnten 2018 den weltweiten Umsatz um 31 Prozent auf 532 Millionen Euro steigern, in der DACH-Region lag das Umsatzplus bei 47 Prozent. Das Transaktionsvolumen stieg auf 24,5 Milliarden Euro >>> Internetworld.de
Guten Zahlen bei Paypal: Auch Paypal verzeichnet weiterhin ein starkes Wachstum. Das Unternehmen legte seine Quartalszahlen für die ersten drei Monate 2019 vor. Demnach wuchs der Überschuss weltweit verglichen mit dem Vorjahreswert um 31 Prozent auf 667 Millionen US-Dollar. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. Die Zahl der Nutzer stieg weltweit auf 277 Millionen. >>> Internetworld.de
Sparkassen liebäugeln mit eigener Online-Bank: Weil Direktbanken und Fintechs den alteingesessenen Geldinstituten immer mehr Kundschaft abjagen, denken die Sparkassen nun über die Gründung einer eigenen Online-Bank nach. Als Basis könnte die DKB dienen, die als Tochter der Bayerischen Landesbank zur Sparkassen Finanz-Gruppe gehört. Dass die Sparkassen fähig zur Modernisierung sind, zeigt die Akzeptanz der Mobilen-Payment-Lösung der Bankengruppe: Die App wurde seit  dem Marktstart im Juli 2018 493.000 mal heruntergeladen. >>> Gruendersezene.de (Online-Bank) >>> IT-Finanzmagazin.de (Payment-App)
Bafin-Klarstellung zur Lastschrift: Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin hat klargestellt, dass eine starke Kundenauthentifizierung für eine Lastschrift nur dann notwendig ist, wenn die Bank des Zahlers bei der Erteilung des Lastschriftmandats eingebunden ist. Das ist in Deutschland aber so gut wie nie der Fall. Daher können Online-Händler auch nach Inkrafttreten der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 im September 2019 weiterhin wie gewohnt ein Lastschriftverfahren anbieten.  >>> Handelsblatt.com
Übersicht über Anbieter von Rechnungs- und Ratenkauf: Online-Shopper lieben den Kauf auf Rechnung, doch für den Händler beinhaltet er immer das Risiko eines Zahlungsausfalls. Dienstleister übernehmen dieses Risiko beim Rechnungs- und Ratenkauf. Aber welcher Anbieter hat die passende Lösung? >>> Internetworld.de
Apple Pay in Österreich und mit neuen Partnern in Deutschland: Apple Pay ist nun auch in Österreich gestartet, allerdings auch dort zunächst mit nur wenigen Partnerbanken, darunter die Erste Bank und N26. In Deutschland hat jetzt auch die Consors Bank Apple Pay im Angebot. Zudem verdichten sich die Hinweise, dass die DKB das Mobile-Payment von Apple bald integrieren könnte. >>> Heise.de

Kurz notiert

  • Der Payment Service Provider BS Payone stattet gemeinsam mit dem Lösungs-Anbieter Retail Pro International den Benetton-Flagship-Store in London mit einer mobilen Tablet-Kassenlösung aus. >>> mehr (Pressemitteilung) 
  • Die Smartphone-Bank N26 will langfristig bis zu 300 neue Mitarbeiter in Wien einstellen. >>> mehr
  • Das Fintech Trustbills, an dem unter anderem die DZ Bank und die Deutsche Bank beteiligt sind, ist insolvent. >>> mehr
  • Der Payment-Anbieter Stripe startet in Europa eine Abo-Lösung namens "Stripe Billing". >>> mehr
  • Der Payment Service Provider Concardis ist ab sofort zertifizierter Partner von Trusted Shops. >>> mehr (Pressemitteilung)
      

Schon gewusst...?

Klimaneutrales Payment: Auch Bezahlen kann das Klima belasten. Deswegen hatte der Payment Service Provider Worldline vor vier Jahren eine Umweltstrategie entwickelt, die den CO2-Ausstoß des Unternehmens neutralisieren soll.  Dafür sollte der Energieverbrauch so weit wie möglich reduziert sowie auf CO2-ausstoßfreie und erneuerbare Energien umgestellt werden. Zudem sollten die verbleibenden CO2-Emissionen durch Investitionen in ein CO2-Kompensationsprogramm ausgeglichen werden. 2018 wurde das Ziel nach Unternehmensangaben erreicht: Der komplette C02-Ausstoß wird nun neutralisiert. >>> Medianet.at



Das könnte Sie auch interessieren