Payment News KW 22 27.05.2019, 14:45 Uhr

Paydirekt bringt Zahlung ohne Username und Passwort

Die Payment-News der Woche: Paydirekt bringt nahtlose Zahlungen ohne Eingabe von Username und Passwort / Was Händler zur Zwei-Faktor-Authentifizierung wissen müssen / eBay plant feste Gebühren für "eBay Managed Payments"
(Quelle: shutterstock.com/mirtmirt)
Die Payment News der Woche liefern wir Ihnen auch gerne jeden Montag bequem und kostenlos in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum Newsletter-Abo.

News

Paydirekt bringt Zahlung ohne Username und Passwort: Paydirekt weitet seinen Service "Paydirekt Oneklick" aus und ermöglicht künftig generell das Bezahlen ohne Username und Passwort. Bisher stand der Service nur für regelmäßig wiederkehrende Intervallzahlungen mit identischem Betrag, etwa für Abonnements, zur Verfügung. Paydirekt Oneklick basiert auf einer Online-Autorisierung des Käufers, bei der er sich und seinen Kontozugang legitimiert. Diese Autorisierung wird mittels Token verschlüsselt und übertragen. Der Service wird voraussichtlich ab August 2019 verfügbar sein. >>> IT-Finanzmagazin.de
Was Händler zur Zwei-Faktor-Authentifizierung wissen müssen: Am 14. September 2019 tritt die EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 in Kraft und mit ihr die 2-Faktor-Authentifizierung. Betroffen sind vor allem die Zahlarten Kreditkarte und Paypal. Rechnungskauf und Lastschrift bleiben unberührt. Ausnahmeregelungen der Zwei-Faktor-Authentifizierung betreffen das sogenannte Whitelisting und Kleinstbeträge. Händler müssen sich jetzt auf die Umstellung vorbereiten. >>> Internetworld.de
Jeder Dritte will lieber ein Konto bei Google als bei einer Bank: Fast jeder Dritte kann sich vorstellen, ein Konto bei einem Digitalunternehmen wie Google, Apple oder Amazon zu eröffnen - wenn es denn solche Angebote geben sollte. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Branchenverbands Bitkom unter rund 1.000 Bundesbürgern. Gleichzeitig ist Online-Banking aus dem Alltag kaum mehr wegzudenken: 70 Prozent erledigen ihre Bankgeschäft online, die Hälfte davon zumindest teilweise auch mobil über Banking-Apps. >>> Internetworld.de
Apple Pay ermöglicht Express-Zahlungen im Nahverkehr: Apple Pay beschleunigt das Bezahlen von Tickets für den öffentlichen Nahverkehr durch einen Verzicht auf die Freigabe via Code oder Biometrie. Dafür müssen Nutzer eine Kredit- oder Debitkarte in der Wallet explizit als Express-Zahlungsmittel für den Nahverkehr hinterlegen. Derzeit ist der Service jedoch auf einige Städte in sieben Ländern beschränkt, darunter Peking und Shanghai. >>> Heise.de
eBay plant feste Zusatzgebühr für "eBay Managed Payment": eBay will nach einer Einführungsphase die Gebühren für seine eigene Zahlungslösung  "eBay Managed Payment" erhöhen. Zusätzlich zu den 2,75 Prozent auf den Kaufbetrag fallen künftig 0,25 US-Dollar fixe Transaktionskosten an. Die Änderung gilt zunächst in den USA und nur für Händler, die sich erst nach dem 4. Juni 2019 für den Payment-Service von eBay entscheiden. Wer vorher umsteigt, kommt um die Transaktionsgebühr herum. Deutschland wird der zweite Markt sein, in dem eBay die Zahlungslösung einführen will, sobald die behördliche Genehmigung vorliegt. Sie soll Paypal als dominante Zahlart auf eBay ersetzen. >>> Tamebay.com  >>> Allaboutpayment.de
Payment Summit 2019
Vorträge von Top-Experten zu Payment-Strategien, neue Lösungen in der Welt des Bezahlens, nützliche Kontakte und bester Service erwarten Sie beim Payment Summit am 6./7. November 2019 in Hamburg. Sichern Sie sich jetzt Ihr Crazy-Bird-Ticket >>>
(Quelle: Ebner Media Group)
Elf Payment Service Provider unterstützen Visas Token Service: Die elf europäischen Visa-Partner Adyen, Cardstream, Computop, Datatrans, HiPay, Ingenico, Monext, Safecharge, Secure Trading, Wirecard und Worldline wollen mit der Einführung des 2014 gestarteten "Visa Token Service" ein sichereres Bezahlen im E-Commerce ermöglichen. Der Visa Token Service ersetzt die Kartennummer durch eine einzigartige, digitale Nummer, ein  sogenanntes "Token”, und sorgt so dafür, dass Händler und Zahlungsabwickler keine sensiblen Zahlungsdaten mehr speichern müssen. >>> Allaboutpayment.de
Fast die Hälfte der Verbraucher zahlt kontaktlos: Mittlerweile haben 47 Prozent der Deutschen in stationären Geschäften bereits kontaktlos bezahlt. Meist nutzen sie dafür die Girocard, seltener die Kreditkarte. Das belegt eine Studie des Beratungsunternehmens Oliver Wyman, für die 1.500 Konsumenten befragt wurden. Auch Mobile Wallets legen in der Nutzung zu: Google haben knapp fünf Prozent der Befragten schon zum Bezahlen benutzt, Apple Pay fast vier Prozent. Zeitgleich  wird Bargeld schneller verschwinden als bisher angenommen, so die Prognose der Analysten. >>> Internetworld.de
Fintech in direkter Konkurrenz zur Schufa: Das Start-up "It's my Data" nutzt die Möglichkeiten der PSD2 und den darin festgelegten Zugang zu Kundendaten für ein neues Geschäftsmodell. Registrierte Nutzer können bei 120 Unternehmen von Facebook bis zur Schufa ihre persönlichen Daten anfordern, nach Belieben löschen lassen oder diese auch monetarisieren. Und sie können diese Daten in ein Bonitätszertifikat einfließen lassen, mit denen das Fintech in direkte Konkurrenz zu den Auskunfteien, allen voran der Schufa tritt. >>> Internetworld.de

Kurz notiert

  • Die Volks- und Raiffeisenbanken starten offiziell mit Instant Payments >>> mehr
  • Der Zahlungsdienstleister Klarna öffnet vom 5. bis 12. Juni 2019 in London einen Pop-up-Store für Online-Marken >>> mehr
  • Die Smartphone-Bank N26 muss 50.000 Euro Bußgeld wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung bezahlen >>> mehr
  • Der Mobile-Payment-Anbieter Bluecode hat mit einer Lösung für den schnellen Geldtransfer im SEPA-Raum den Hackathon der Europäischen Zentralbank gewonnen >>> mehr

Schon gewusst...?

"Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze": Mit dieser Aussage trommeln die die deutschen Fußball-Nationalspielerinnen derzeit für die Commerzbank. Lässig, überspitzt und selbstironisch spielen Fußball-Profis in dem TV-Spot mit all den Klischees, Vorurteilen und Anfeindungen, mit denen Frauen tagtäglich konfrontiert werden. Denn: In der IT-Branche sind Frauen ähnlich unterrepräsentiert wie im Fußball. >>> IT-Finanzmagazin.de



Das könnte Sie auch interessieren