Kürzere Reaktionszeit 25.07.2019, 13:51 Uhr

Künstliche Intelligenz im Einsatz für die Cyber-Abwehr

Künstliche Intelligenz (KI) kommt vermehrt zur Abwehr von Cyber-Attacken zum Einsatz. Die Systeme sind nicht nur effizienter und ökonomischer als traditionelle Methoden. Sie sind auch schneller und aufgrund der zunehmenden Komplexität von Angriffen oft schon notwendig.
(Quelle: shutterstock.com/Zapp2Photo )
Mit der ständig anwachsenden Zahl an vernetzten Endgeräten steigt auch die Anzahl der potenziellen Einfallstore für Cyberkriminelle. Mehr Geräte bedeuten zudem auch eine höhere Komplexität bei der Verwaltung. Vermehrt kommt deshalb Künstliche Intelligenz (KI) im Bereich der Cyber-Abwehr zum Einsatz.
Derzeit nutzt zwar nur etwa jedes fünfte Unternehmen KI zur Cyber-Abwehr, bis 2020 sollen es aber laut einer Studie des Capgemini Research Institut etwa 63 Prozent sein. Entsprechend planen auch rund 48 Prozent der Unternehmen weltweit die Budgets für KI in der Cyber-Abwehr bis kommendes Jahr um durchschnittlich 29 Prozent anzuheben.
64 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen durch den Einsatz von KI in der Cybersecurity Geld eingespart habe.
Quelle: Capgemini
KI kann bei Cyber-Attacken vor allem dabei helfen, den Angriff schneller zu erkennen und gegebenenfalls sogar zu verhindern. Automatisierte Attacken hätten laut der Studie zudem drastisch an Tempo gewonnen. Traditionelle Reaktionssysteme würden deshalb nicht mehr ausreichen, um den Angriff zu stoppen.
KI verkürze die Reaktionszeit deutlich, sagen 74 Prozent der weltweit befragten Führungskräfte. Mittels KI habe die Zeit für Erkennung, Behebung und Bereitstellung beziehungsweise Implementierung von Patches um bis zu 12 Prozent reduziert werden können.

Kosten- und Zeitersparnis

Grundsätzlich sei zwar auch eine höhere Genauigkeit bei der Erkennung von Verstößen zu erkennen, aber Fehlalarme passieren dennoch. Die entsprechende Analyse kann ebenfalls von der KI übernommen werden und spart damit Zeit. All diese Punkte zusammengerechnet führen laut zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) zu einer durchschnittlichen Kosteneinsparung von rund 12 Prozent, so die Studie.
Die Vorteile von KI im Einsatz für die Cyber-Abwehr liegen damit auf der Hand. Dennoch zögern einige Unternehmen, derartige Systeme einzusetzen. Wie aber auch in anderen Anwendungsbereichen fehlt es häufig an Verständnis für die Technologie. Auch der Mangel an Proof of Concepts ist ein deutlicher Hemmschuh für die Firmen.
Oft fehlt es schlicht an gut ausgebildeten Fachkräften in diesem Gebiet. Der anhaltende Fachkräftemangel macht es schlicht schwer, KI-Spezialisten zu finden. Durch die Digitalisierung werden die Systeme und Netzwerke zunehmend komplexer. Über kurz oder lang wird wohl nichts anders übrig bleiben, als intelligente Technologien zur Abwehr von Cyber-Angriffen auf breiter Front einzusetzen.



Das könnte Sie auch interessieren