Smarte Messenger 19.05.2016, 10:30 Uhr

Google stellt Allo und Duo vor

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz zwei neue Messenger-Dienste vorgestellt, die WhatsApp, Skype und Co. das Leben schwer machen sollen: Den smarten Text-Chat Allo und den Video-Chat Duo.
(Quelle: Google )
Google Allo und Duo: Gleich zwei neue Messenger-Dienste hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz I/O 2016 vorgestellt. Bei Allo handelt es sich um eine smarte Messaging-App, die auf dem neuen Assistenz-System des Herstellers - dem Google Assistant - aufbaut. Duo wiederum ist ein Video-Chat auf WebRTC-Basis, die auch bei niedrigen Bandbreiten eine ordentliche Performance liefern soll. Beide Apps will Google noch in diesem Sommer für Android und iOS starten. Damit bläst Mountain View zum Angriff auf WhatsApp, Skype und den Facebook-Messenger.

Google Allo

Google Allo: Der smarte Messenger ist mit Googles neuem Assistenz-System verzahnt.
(Quelle: Google)
Die Messaging-App unterscheidet sich grundsätzlich nicht stark von herkömmlichen Messengern: Nutzer können in Einzel- oder Gruppenchats Nachrichten, Fotos und Sticker versenden, die Anmeldung erfolgt wie bei WhatsApp über die Telefonnummer.
Zu den Besonderheiten der App zählen die sogenannten Smart Replys. Dies sind kontextbezogene Antwortvorschläge, die bei Fragen im Chat automatisch eingeblendet werden - ein ähnliches Feature hat Google bereits für seinen Mail-Client Inbox ausgerollt.
Speziell für vertrauliche Konversationen eignet sich hingegen der Inkognito-Modus in Allo. Chats die hier geführt werden sind vollständig Ende-zu-Ende-verschlüsselt und werden nach beenden des Chats gelöscht.
An netten Spielereien mangelt es in Allo ebenfalls nicht: So können Nutzer dank der Whisper-Shout-Funktion die Schriftgröße des Chats variabel anpassen, um ihren Nachrichten Nachdruck zu verleihen.

Google Assistant

Das Highlight der App stellt jedoch die Verzahnung mit dem Google Assistant dar. Bei diesem handelt es sich um einen umfangreichen Chatbot, der alle Tricks der Google-Suche beherrscht und damit beispielsweise im Nu Informationen zu anstehenden Veranstaltungen, Terminen und dergleichen liefert.
Die KI des Bots kommt auch mit kontextbezogenen Anfragen zurecht. So genügt es etwa, bei einem geteilten Bild des Eiffelturms, nach dessen Höhe zu fragen und schon liefert der integrierte Bot das passende Ergebnis. Eine explizite Nennung des Eiffelturms ist bei der Anfrage nicht erforderlich, da Allo selbständig ermittelt, auf was sich die Frage bezieht.

Google Duo

Duo ist ein reiner Video-Chat für Einzelverbindungen, der auf WebRTC basiert und ebenfalls eine Anmeldung per Telefonnummer erfordert. Laut Google soll Duo auch bei niedrigen Bandbreiten und instabilen Verbindungen funktionieren. Hierzu wird die Qualität des Streams in Echtzeit an die aktuell verfügbare Bandbreite angepasst. Maximal soll eine HD-Verbindung mit 720p und HD-Voice zur Verfügung stehen.
Die rudimentäre Bedienoberfläche der App blendet sich nach dem Verbindungsaufbau automatisch aus, damit der gesamte Screen für den Video-Chat genutzt wird.
Dank der Knock-Knock-Funktion starten die Video-Streams einseitig bereits vor der Annahme des Anrufs. Der angerufene Nutzer erkennt damit gleich, wer ihn anruft und um welchen Kontext sich der Video-Call wohl drehen wird. Wie Google in seinem Präsentationsvideo zeigt, kann das Feature auch für allerlei Schabernack genutzt werden.



Das könnte Sie auch interessieren