18.09.2009, 06:00 Uhr

Google startet Doubleclick Ad Exchange neu

Mit dem Werbemarktplatz unternimmt Google einen weiteren Schritt, um im Onlinedisplaymarkt mehr Gewicht zu bekommen, und konkurriert mit Adscale, Adjug und Right Media von Yahoo.
Laurent Cordier, Ad Exchange European Sales Director bei Doubleclick
Laurent Cordier, Ad Exchange European Sales Director bei Doubleclick
Die Werbeplätze für die Buchung von Ad Impressions werden auf dem Doubleclick Advertising Exchange in Echtzeit versteigert. Google teilt sich die Werbeeinnahmen mit den Publishern, die dort ihr freies Inventar anbieten. Laurent Cordier, Ad Exchange European Sales Director bei Doubleclick, ist überzeugt, dass der Ad Exchange das Wachstum im Onlinedisplaymarkt vorantreiben wird.
„Für Werbekunden ist es schwierig, Inventar zu kaufen, weil die Sites so fragmentiert sind“, sagt Cordier. Wenn es gelinge, diesen Markt effizienter zu gestalten, winke großes Potenzial. „Mithilfe dieses offenen Marktplatzes, in dem Preise in Echtzeit-Auktionen festgesetzt werden, ermöglicht der Ad Exchange eine weitaus effizientere Zuweisung von Displaywerbeflächen und -anzeigen.“
Damit ein Marktplatz funktioniert, braucht er eine kritische Masse an Playern. Das will Google durch die Hinzunahme von Adwords-Käufern und Adsense-Verkäufern in den neuen Ad Exchange erreichen. Zudem sollen andere Werbenetzwerke dafür gewonnen werden, sich ebenfalls am Handel auf der Plattform zu beteiligen. „Mit Hilfe des Doubleclick Ad Exchange wird die Vermarktung des Non-Premium-Inventars zukünftig effizienter und transparenter. Durch die eingebundenen technischen Innovationen wird sich das digitale Displaymarketing nachhaltig wandeln“, kommentiert Marco Dohmen, Geschäftsführer von DQ&A Germany, einem Dienstleister für Kampagnenmanagement.



Das könnte Sie auch interessieren