Werbeanzeigen auf Facebook 29.06.2010, 21:02 Uhr

CPC oder TKP?

Facebook bietet Unternehmen die Möglichkeit, im sozialen Netzwerk zu werben - für seine Produkte und Dienstleistungen oder für die Fanseite des Unternehmens auf Facebook selbst.
Werbeanzeigen auf Facebook (Foto: istock/Veni)
Dabei gibt es zwei Anzeigentypen, die sich nur darin unterscheiden, an welchem Ort sie angezeigt werden: Self-Service-Ads erscheinen, wenn sich der User auf Seiten, Profilen, Gruppen, Events oder Anwendungen bewegt. Jedes Unternehmen kann sie selbst einstellen. Sie können ohne Mindestvolumen unter "Werbeanzeigen und Seiten" gebucht werden. Werbetreibende haben die Wahl, welche Abrechnungsart sie bevorzugen: performanceorientiert per Klick (Cost per Click, auch CPC genannt) oder wie im klassischen Displaymarketing per Sichtkontakt (Tausend-Kontakt-Preis, bei Facebook als Cost per Mille oder CPM bezeichnet).
Homepage-Ads werden nur auf der Startseite des Users angezeigt. Sie sind nur über das Vertriebsteam von Facebook zu buchen und setzen ein Mindestbudget von 5.000 Euro voraus.
Um eine Self-Service-Anzeige zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:
Anzeige anlegen: Der Titel der Anzeige hat maximal 25 Zeichen, die Beschreibung maximal 135 Zeichen. Optional kann zusätzlich ein Bild hochgeladen werden (zum Vergrößern auf die Grafik rechts klicken).
Targeting einstellen: Sie können Ihre Anzeige nach geografischen und demografischen Kriterien sowie nach Interesse ausrichten. Geografisch können Sie bestimmte Länder auswählen oder sich auf einzelne Städte mit oder ohne deren Umgebung beschränken. Demografisch können Sie nach Geschlecht, Alter, Beziehungsstatus und Sprache differenzieren. Sie können Ihre Anzeige nur jenen Nutzern anzeigen lassen, die sich für ein bestimmtes Thema interessieren, einen bestimmten Schulabschluss besitzen oder für einen bestimmten Arbeitgeber tätig sind (siehe Grafik links). Zudem kann die Werbung so eingestellt werden, dass sie nur den Fans der eigenen Seite, nur deren Freunden oder nicht den eigenen Fans gezeigt wird. Die zu erreichende Nutzerzahl wird auf Basis der vergangenen 30 Tage geschätzt.
Finanzielle Einstellungen: Nun wird die Kampagne benannt, Zeitpunkt der Auslieferung, Abrechnungsform und Budget bestimmt. Das Mindestbudget liegt bei einem Euro pro Tag. Der aktuelle Mindestbetrag für die Kosten pro Klick (CPC) ist 0,01 Euro. Wie im Suchmaschinenmarketing muss ein Höchstgebot abgegeben werden. Der aktuelle Mindestbetrag für die Kosten pro tausend Impressionen (TKP) ist 0,02 Euro für die Werbefläche. Es ist auch möglich, Kampagnen nur an bestimmten Tagen zu schalten (siehe Grafik rechts).
Der durchschnittliche Klickpreis für Werbung auf Facebook in Deutschland liegt Facebakers zufolge bei 0,51 US-Dollar, der Tausend-Kontakt-Preis bei 0,22 US-Dollar. Anhand der Daten aus den Berichten, die alle 24 Stunden aktualisierten werden, kann die Kampagne anschließend optimiert werden.
Eine zweite Möglichkeit sind Homepage Ads, die nur auf der Startseite des Users angezeigt werden. Diese werden über das Vertriebsteam in den einzelnen Ländern gebucht, das Mindestvolumen liegt bei 5.000 Euro. Zur Anzeige können Features wie Videos, Events oder Umfragen hinzugebucht werden, die die virale Verbreitung fördern, weil Nutzer mit den Inhalten interagieren und dies wiederum ihren Freunden angezeigt wird.
Was Werbung auf Facebook kostet, ist von Land zu Land unterschiedlich. Wo der Klick am günstigsten ist, lesen Sie hier.



Das könnte Sie auch interessieren