Cost of Data Breach 2019 23.07.2019, 15:02 Uhr

Datenpannen werden für Unternehmen immer teurer

Die durch Datenpannen verursachten Kosten in Unternehmen gehen durch die Decke. In Deutschland kostet ein Vorfall betroffenen Firmen im Schnitt 4,25 Millionen Euro.
(Quelle: shutterstock.com/bluebay )
Wie aus der aktuellen IBM-Studie "Cost of Data Breach 2019" hervorgeht, sind die Kosten von Datenpannen für Unternehmen weltweit in den vergangenen fünf Jahren um zwölf Prozent auf durchschnittlich 3,51 Millionen Euro gestiegen. Auch in Deutschland ziehen die von Datenpannen verursachten Preise an, durchschnittlich 4,25 Millionen Euro müssen Firmen hierzulande dafür aufbringen. Besonders für kleine und mittlere Unternehmen sind die Folgen einer Datenpanne daher äußerst schmerzhaft.
Verantwortlich für die steigenden Kosten sind unter anderem die zunehmende Regulierung und immer komplexere Aufklärungsprozesse, die zur Aufarbeitung von Hacker-Angriffen notwendig werden. Am teuersten fallen Datenpannen in der Finanzbranche aus, hier kostet ein verlorener oder gestohlener Datensatz im Schnitt 301 Euro. Dahinter folgt das Dienstleistungsgewerbe (230 Euro) und die Industrie (229 Euro). In über der Hälfte aller Fälle haben Datenpannen ihren Ursprung in kriminellen Cyberattacken.
Speziell große Datenpannen mit Millionen von Datensätzen sorgen für satte Verluste. Sind etwa über eine Million Datensätze betroffen, fallen im weltweiten Durchschnitt rund 37,57 Millionen Euro an. Erreichen die Zwischenfälle ein Ausmaß von über 50 Millionen Datensätzen, steigen die Kosten sogar auf 347,07 Millionen Euro.

Angriffe sind teurer als Versagen von Mensch oder Technik

Daneben erläutert die Studie, dass gezielte Cyberangriffe deutlich höhere Kosten verursachen als herkömmliche technische oder menschliche Fehler. Auf den Datensatz heruntergebrochen ergeben sich bei Hacker-Angriffen Verluste in Höhe von 194 Euro. Technische Systemfehler sind für ein Viertel aller Datenpannen verantwortlich und kosten Unternehmen 140 Euro pro Datensatz. Nur 19 Prozent der Datenpannen sind hingegen auf menschliches Versagen zurückzuführen und schlagen mit 148 Euro pro Datensatz zu Buche.
Durch eine korrekte Vorgehensweise und die richtigen Strukturen lassen sich die anfallenden Kosten allerdings deutlich reduzieren. Der Einsatz eines Incident Response Team senkt beispielsweise die Kosten pro Datensatz um 13,90 Euro. Und bereits ein gut aufgestellter Notfallplan kann 9,60 Euro pro Datensatz einsparen.



Das könnte Sie auch interessieren