Größter Aktionär 10.09.2019, 09:15 Uhr

Softbank will Verschiebung des WeWork-Börsengangs

Softbank will den geplanten Börsengang von WeWork verschieben: Der größte Aktionär des US-amerikanischen Büroraum-Anbieters will eine Erstnotiz an der Börse zu einem späteren Zeitpunkt. Die Investoren zeigten sich besorgt über die Geschäftsentwicklung.
WeWork stellt anderen Unternehmen langfristig angemietete und ausgestattete Büros zur Verfügung.
(Quelle: WeWork )
WeWork-Investor Softbank drängt Kreisen zufolge auf eine Verschiebung des geplanten Börsengangs des US-amerikanischen Büroraum-Anbieters. Der größte Aktionär wolle eine Erstnotiz an der Börse zu einem späteren Zeitpunkt, da sich Investoren besorgt über die Geschäftsentwicklung und Unternehmensführung von WeWork zeigten, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit der Sache vertraute Personen.
Verantwortliche von Softbank und der WeWork-Mutter, We Company, wollten sich dazu nicht äußern.
Am Sonntagabend hatte das "Wall Street Journal" berichtet, dass WeWork angesichts weitreichender Skepsis seiner Investoren eine deutlich niedrigere Bewertung für den geplanten Börsengang ins Auge fasst als zunächst angenommen. Die Muttergesellschaft denke über eine Summe nach, die sogar unter der 20 Milliarden-US-Dollar-Marke liegen könnte. Anfang des Jahres hatte das Unternehmen 47 Milliarden US-Dollar von privaten Investoren eingesammelt.

Zweitgrößter Börsengang des Jahres

Die Pläne für den WeWork-Börsengang waren bereits Ende April bekannt geworden. So hatte das Unternehmen im Dezember einen entsprechenden Antrag bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereicht. Im September hatte WeWork laut Bloomberg einen Emissionserlös zwischen drei und vier Milliarden US-Dollar ins Auge gefasst. Damit würde es sich um den zweitgrößten Börsengang des Jahres handeln, nach dem des Fahrdienstleisters Uber, der bei seinem Listing im Mai mehr als acht Milliarden US-Dollar erlöst hatte.
WeWork stellt anderen Unternehmen langfristig angemietete und ausgestattete Büros zur Verfügung. Zu den Kunden gehört neben vielen Start-ups etwa auch IBM.

Das Jahr 2019 wird das Jahr der Top-Börsengänge. Unternehmen wie Uber, Lyft, Slack oder Airbnb wollen sich mit ihren Aktien platzieren und frisches Geld einsammeln. Wir zeigen, welche IPOs es in diesem Jahr schon gab und welche uns noch erwarten.




Das könnte Sie auch interessieren