INTERNET WORLD Business Logo Abo
Internettechnik Illustration
Sonstiges 23.02.2015
Sonstiges 23.02.2015

Überblick Digital-Branche Web-Firmen werden wichtiger für Wirtschaft

Shutterstock.com/Ellagrin
Shutterstock.com/Ellagrin

Bei Übernahmen, Finanzierungen und Börsengängen geht es jetzt oft um dreistellige Millionenbeträge. Diese kommen auch aus dem Ausland. Das zeigt der Überblick "The European Internet Industry 2014".

Die Börsengänge von Rocket Internet und Zalando, die Übernahme der Münchner Online-Boutique Mytheresa durch den US-Handelskonzern Niemann Marcus, die Finanzierung von knapp 400 Millionen Euro für Delivery Hero: Das sind nur drei Transaktionen, die im vergangenen Jahr Schlagzeilen schrieben. Für das Jahr 2014 summiert die Hamburger Beratung Catcap die Zahl der Übernahmen in Europa auf 665 und der Finanzierungen mit Venture Capital auf mehr als 1400. Die Zahl der Börsengänge hat sich im vergangenen Jahr auf 27 verdreifacht. "Das Deal-Geschehen verweist darauf, dass sich die Digitalbranche in Europa und in Deutschland immer weiter professionalisiert, die Branche wird erwachsen", erklärt Mark Miller, Geschäftsführer von Catcap. "Die Internet-Unternehmen werden wichtiger für die Wirtschaft, sie wachsen und sind erfolgreich und damit auch wertvoller."

Catcap hat für die Studie "The European Internet Industry" alle Börsengänge, Finanzierungen und Übernahmen in der Internet-Branche aufgezeichnet und analysiert. Die Berater kommen zu ähnlichen Schlüssen, wie sie vor Kurzem Ernst & Young für das weltweite Transaktionsgeschehen zog. "Die Zahl der Deals in dreistelliger Millionenhöhe nimmt auch in Europa und Deutschland sehr stark zu", so Miller. Bei insgesamt 17 Finanzierungen flossen mehr als 100 Millionen Euro, und immer öfter kommt das Kapital außerdem aus dem Ausland: nicht nur aus europäischen Ländern, sondern von Investoren aus USA, Canada oder Katar.

E-Commerce und Technologie

Die Investoren aus Übersee richten ihren Blick vor allem auf Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Skandinavien. Hier finden auch die meisten Transaktionen statt: Mit 252 Deals liegt Deutschland an der Spitze, gefolgt von Großbritannien (251), Frankreich (167) und Skandinavien (123).

Europakarte Gründerstädte

Die europäischen Gründerstädte nach der Zahl abgeschlossener Finanzierungen

Catcap

 Als Städte für Gründer und Start-ups empfehlen sich indes London und Berlin, hier werden die meisten Venture Capital-Finanzierungen gezählt. Als Standort für Internet-Unternehmen aus den USA, die in Europa Geschäfte machen, hat sich jedoch Dublin etabliert, hier residieren unter anderen Facebook, Google oder Airbnb. "Etablierte Unternehmen sollten in diesen Städten präsent sein, wenn sie auf der Suche nach Ideen, Spezialisten und Talente für eigene Internetgeschäfte sind", stellt Miller fest.

Bei Übernahmen wie bei Finanzierungen steht vor allem der Online-Handel im Mittelpunkt, hier zählte Catcap 485 Investitionen und 245 Käufe. Ebenfalls im Visier von Investoren oder etablierten Unternehmen, die durch Zukauf ihre Online-geschäfte ausweiten, sind digitale Verbraucherservices sowie Technik, die beim Analysieren von Kundendaten oder beim Platzieren von Web-Werbung hilft.

Fehlendes Wissen bremst Investitionen

Zum Reifeprozess der Digitalbranche zählen allerdings auch die ersten Konsolidierungserscheinungen. Die sind, so Catcap, ebenfalls vor allem im E-Commerce zu beobachten, etwa unter den Lieferdiensten, die sich inzwischen gegenseitig übernehmen. 2015 könnten außerdem vermehrt Online-Mode- und Möbelhändlerübernommen werden, zudem bestünde auch im Segment Re-Commerce, also dem Aufkauf gebrauchter Elektronik und Medien, hoher Wettbewerbs- und damit Konsolidierungsdruck: "Da balgen sich zu viele Unternehmen um die gebrauchte Hardware oder Bücher der Verbraucher", beobachtet Miller. "Davon profitieren zurzeit nur Amazon, Ebay oder Google."

Trotz häufiger hoher Finanzierungsrunden - Unternehmen, die für Wachstum ein- oder zweistellige Millionenbeträge suchen, tun sich in Europa und insbesondere in Deutschland sehr schwer. "Anleger investieren hier ungern mit Risiken", weiß Miller. "Es fehlt vor allem in den Unternehmen die Bereitschaft, innovative Technologien finanziell zu fördern, außerdem an Wissen und Erfahrung, diese Investitionen zu managen."

Das könnte Sie auch interessieren