INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 22.04.2014
Sonstiges 22.04.2014

Ladezeiten untersucht Wie Spielwarenshops vor Ostern performen

Shutterstock.com/578foot
Shutterstock.com/578foot

Ostern ist auch Geschenkezeit - vor allem für Kinder. Doch wie war es um die Verfügbarkeit und Ladezeiten von Spielwarenshops bestellt?

Der Software-Spezialist Compuware hat zwischen dem 10. und 17. April 2014 die Performance von Spielwaren-Anbietern im Netz getestet. Über den Internetbrowser Firefox wurden die Startseiten in regelmäßigen Zeitabständen aufgerufen. Dabei wurden die durchschnittliche Ladezeit und die Verfügbarkeit der Webseiten Backbone (von festen Internetknoten in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München) und Last Mile (bei realen Internet-Nutzern) gemessen. Mit der Varianz wird die Stabilität der Ladezeiten ermittelt, also vom Standard abweichende Antwortzeiten im Vergleich zu erfolgreichen Seitenaufrufen. Anschließend hat das Unternehmen ein Ranking auf Basis aller gemessenen Werte für Ladezeit, Verfügbarkeit und Varianz ermittelt.

Performance von Spielwarenshops in den zehn Tagen vor Ostern

Compureware

Das Gesamt-Ranking führt der Spielwarenshop Kidoh an, dessen Ladezeit bei 2,21 Sekunden (Backbone) beziehungsweise 7,59 Sekunden beim Verbraucher betrug, die Verfügbarkeit lag bei 100 beziehungsweise 97,64 Prozent (Backbone/Last Mile). Platz zwei eroberte Playmobil, Platz drei Schmidt Spiele. Schlusslicht ist Fisher Price mit einer Ladezeit von 3,96 beziehungsweise 12,13 Sekunden und einer Verfügbarkeit von 99,82 beziehungsweise 96,71 Prozent.

Da die Auswahl der untersuchten Shops nicht auf eindeutigen Kriterien wie Umsatzgröße oder der Zahl der Seitenabrufe beruht und sowohl reine Händler als auch Hersteller-Shops umfasst, kann sie nicht als repräsentativ für die Branche gelten.

Mit Spielwaren wurde dem bvh zufolge im vergangenen Jahr ein Online-Umsatz von deutschlandweit 1,2 Milliarden Euro erzielt.