INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 14.11.2012
Sonstiges 14.11.2012

Google Nexus Frust nach Server-Streik

Nur wenige Minuten nach Verkaufsstart waren Googles Tablet Nexus 10 sowie das Smartphone Nexus 4 bereits ausverkauft. Vielerorts waren Googles Server überlastet - via Twitter machten die User ihrem Ärger Luft.

Um kurz nach neun hatte Google am gestrigen Dienstag den Verkauf seiner neuen Nexus-Geräte gestartet. Bereits nach knapp 15 Minuten waren fast alle Geräte ausverkauft, nur das Google Nexus 7 ist aktuell noch zu haben. Man sei überwältigt von dem Ansturm, bestätigte ein Google-Sprecher. Wieviele Geräte genau verkauft wurden, wurde bislang aber nicht verraten.

Erhältlich waren die Geräte ausschließlich über Googles Play-Store. Doch aufgrund der hohen Nachfrage hatten Googles Server mit massiven Problemen zu kämpfen, viele Interessenten konnten des Bestellvorgang nicht einmal abschließen: Zwar lag das Gerät schon im Warenkorb, beim Bezahlen streikten jedoch die Server.

Dass ausgerechnet ein Unternehmen wie Google mit derartigen Problemen zu kämpfen hat, ist vielen Kunden ein Rätsel. Viele User sind enttäuscht und reden von einem "Desaster", einige werfen Google sogar künstliche Verknappung vor, und auch die versprochene Benachrichtigungsmail, mit der die Kunden über den Verkaufsstart informiert werden sollten, kam zu spät.

Ein Google-Sprecher bedauert die Unannehmlichkeiten und versprach, das Unternehmen werde so schnell wie möglich für Nachschub sorgen. Wann die Geräte wieder verfügbar sein werden, steht allerdings noch nicht fest. Derzeit sind die vergriffenen Smartphones und Tablets lediglich über Ebay erhältlich - allerdings zu deutlich höheren Preisen.

Das könnte Sie auch interessieren