INTERNET WORLD Business Logo Abo
Eine neue Studie zeigt, dass drei Viertel aller Apps auf sensible Daten der Smartphone- und Tablet-Nutzer zugreifen. Rund ein Drittel der Apps fragt beispielsweise den Standort des Anwenders ab.
Sonstiges 15.09.2014
Sonstiges 15.09.2014

Smartphone und Tablet Fast alle Apps sammeln personenbezogene Daten

Shutterstock.com/Stuart Miles
Shutterstock.com/Stuart Miles

Eine neue Studie zeigt, dass drei Viertel aller Apps auf sensible Daten der Smartphone- und Tablet-Nutzer zugreifen. Rund ein Drittel der Apps fragt beispielsweise den Standort des Anwenders ab.

In 19 Ländern untersuchte das Global Privacy Enforcement Network (GPEN) insgesamt 1.211 Apps für Android und Apple iOS. Das Ergebnis: 32 Prozent der Anwendungen forderten den Zugriff auf den Gerätestandort, 16 Prozent wollten die Geräte-ID auslesen und 15 Prozent auf andere Profile des Nutzers zugreifen.

Ebenfalls verbreitet sind Rechteanforderungen für Kamerafunktionen (zehn Prozent) und für den Zugriff auf das Adressbuch des Anwenders (neun Prozent). Fatal: 59 Prozent der Apps klärten den Nutzer im Vorfeld der Installation nicht oder nur unzureichend darüber auf, auf welche Daten die Anwendung zugreifen darf.

App-Rechte manuell einschränken

Zahlreiche Applikationen forderten zudem Rechte an, die über die Funktionalität der jeweiligen Anwendung hinausgingen. Nach Einschätzung der GPEN-Analysten war dies bei 31 Prozent der geprüften Apps der Fall. Nutzer mit Apple iOS haben zumindest die Möglichkeit, der Anwendung nachträglich die entsprechenden Rechte zu entziehen. Bei Android fehlt eine derartige Option bislang. Hier sind noch immer Root-Rechte erforderlich, um die Wissbegierigkeit der Apps einzuschränken.

Als wahre Datenschleudern haben die  Sicherheitsexperten von Symantec erst kürzlich zahlreiche Wearables entlarvt - denn die smarten Fitness-Tracker und zugehörige Apps versenden ihre Daten meist unverschlüsselt.

Das könnte Sie auch interessieren