INTERNET WORLD Business Logo Abo
Achim Weiss
Sonstiges 06.10.2008
Sonstiges 06.10.2008

Achim Weiss wird zum Guru

Verlässt 1&1-Vorstandsriege: Achim Weiss

Verlässt 1&1-Vorstandsriege: Achim Weiss

Bill Gates war einer, Ray Ozzie ist es noch, der als ebenso exzentrisch wie genial geltende Shai Agassi bekleidete das Amt bei SAP, sein Kollege Kevin Lynch bei Adobe – und jetzt Achim Weiss bei 1&1: Die Rede ist vom Posten des Chief Software Architect, was man auf deutsch durchaus salopp mit „oberster Technik Guru“ übersetzen könnte.

Den Titel hat sich Weiss redlich verdient. 1995, er studiert gerade Informatik in Karlsruhe, stößt Weiss zum jungen Thema von Schlund + Partner, einem er ersten Business-Hoster in Deutschland. Nach seinem Studium 1996 steigt Weiss als Gesellschafter bei Schlund + Partner ein und übernimmt die technische Leitung, 1998 wird er Technik-Vorstand der jungen Schlund + Partner AG, nach dem Merger des Hosters mit 1&1 im Jahr 1999 übernimmt der Informatiker die Leitung Entwicklung und Technik für die gesamte, neu entstandene 1&1 Internet AG. Ab 2001 hilft er einem anderen Unternehmen technologisch aufs Fahrrad: Bei Web.de wird Weiss erst Technik-Chef, dann Geschäftsführer. Als Web.de in die neu gegeründete United Internet AG aufgeht, ist Achim Weiss wieder an Bord und fungiert als Vorstand Technik & Entwicklung.
Die Liste seiner Meriten ist lang: Weiss gilt als der Entwickler der 1&1-Serverarchitektur, er zeichnet für die technische Plattform des Video-on-Demand-Portals Maxdome ebenso verantwortlich wie für die Freemail-Services von GMX und Web.de.
Nach zehn Jahren in der Verantwortung als Technik-Vorstand hat Achim Weiss jetzt seine Verantwortung abgegeben an Henning Kettler, vormals CIO bei Arcor. Als Chief Software Architect, so heißt es bei 1&1, wird der Technik-Guru künftig für ausgewählte Projekte zur Verfügung stehen.
Deutet sich da ein Rückzug auf Raten an? Bill Gates gab im Jahr 2000 auch den Stab als CEO an seinen Nachfolger Steve Ballmer ab und wurde Chief Software Architect, bevor er aus dem operativen Geschäft bei Microsoft ausstieg.

Das könnte Sie auch interessieren