INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 09.10.2012
Sonstiges 09.10.2012

Ranking: Die 100 größten Online-Shops in Deutschland 2011

Zalando macht zehn Plätze gut

Fotolia.com / Marius Graf

Fotolia.com / Marius Graf

Wer sind Deutschlands größte Online-Shops? Auf welchem Rang steht Zalando? Und macht H&M oder C&A mehr E-Commerce-Umsatz? Um genau diese Fragen zu klären, haben das EHI Retail Institute und Statista zum inzwischen vierten Mal ihre Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2012. Marktstudie der 1.000 größten Onlineshops für physische und digitale Güter" aufgelegt. INTERNET WORLD Business hat daraus die Liste der größten 100 deutschen Webshops abgedruckt.

Das Ranking der größten Online-Shops in Deutschland hat es in diesem Jahr ordentlich durcheinander gewirbelt. Jeder dritte Webshop, den die Herausgeber der Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2012", EHI Retail Institute und Statista, in ihrer Liste der Top-1.000-Webhändler in Deutschland führen, war im vergangenen Jahr noch nicht dort vertreten, haben die Macher ausgezählt. Und selbst an der sonst eher statischen Spitze der größten Zehn hat sich einiges getan.

Zwar behauptet sich weiterhin Amazon.de als umsatzstärkster Onlineshop mit Umsätzen in Höhe von 3.433,5 Millionen Euro in 2011 (2010: 2.546,2 Mio. Euro) auf Topposition im Ranking und Otto und der 2011 noch voll aktive Versender Neckermann.de folgen auf den Plätzen. Doch schon Rang vier sorgt für Überraschung: Hier hat sich der Online-Pure-Player Notebooksbilliger.de, der im Vorjahr noch Rang neun belegte, an Multichannel-Konkurrent Conrad Elektronik vorbei gearbeitet. Die ehemalige Nummer vier im Ranking, Telekom.de, wurde aufgrund einer veränderten Studienstruktur nicht mehr berücksichtigt.

Auch dem Notebooksbilliger.de-Konkurrent Cyberport gelang in diesem Jahr ein gewaltiger Sprung: Von ehemals Rang 17 landete er in diesem Jahr auf Rang 9 der umsatzstärksten Online-Shops. Esprit manövrierte sich von Rang 13 auf Rang acht. Und Apple machte einen Platz gut und belegte in diesem Jahr Rang zehn.

Aus den Top Ten weichen musste indes das Musikhaus Thomann, das den Abwärtssog aus dem Vorjahr nicht stoppen konnte und von Rang 8 auf Rang 13 plumpste.Ebenfalls nicht mehr dabei ist der Versender Baur, der seinen zehnten Platz aus dem Vorjahr nicht mehr halten konnte und sich in diesem Jahr auf Platz 14 positioniert.

Ein Blick in die Top Twenty zeigt vor allem einen prominenten Neuzugang: Der Modeversender-Shooting-Star Zalando machte 2011 mit 195,3 Millionen Euro Umsatz innerhalb eines Jahres zehn Plätze gut und rangiert nun auf Platz 20 der größten deutschen Online-Händler. Neu im Ranking der besten 100 ist außerdem der Designer-Shop Fab.com, der es mit Umsätzen in Höhe von 45,8 Millionen Euro auf Platz 80 schaffte.

Insgesamt, so ermittelte die Studie, erwirtschaften die zehn größten deutschen Onlineshops zusammen mit Umsätzen von rund 8,1 Milliarden Euro rund 32 Prozent der gesamten E-Commerce-Umsätze in Deutschland. Gegenüber dem Vorjahreswert bedeutet dies noch einmal eine Steigerung um 0,5 Prozentpunkte. 48,2 Prozent der Online-Händler betreiben auch regionale Ladengeschäfte, 50,7 Prozent sind auf Marktplätzen wie eBay oder Amazon aktiv. Jeder vierte Händler druckt auch einen Katalog. 77,8 Prozent der Shops haben auch eine Facebook-Seite und rund jeder zweite Ladenbesitzer twittert.

Die größten deutschen Online-Shops: Rang 1 bis 20

Zur Methodik:

Für die aktuelle Auflage der Studie wurde auf Basis einer Vielzahl von Preisvergleichsseitenund Studien zum deutschen E-Commerce-Markt eine umfangreiche Longlist mit über 3.000 Onlineshops erstellt. Zu allen Shops dieser Longlist wurden Traffic-Daten (Unique User, Page Views) erhoben, um die Anzahl der relevanten Shops für die Shortlist auf rund 1.300 zu reduzieren. Der Zusammenhang zwischen Traffic und Umsatz eines Onlineshops konnte in den vergangenen Studien bereits nachgewiesen werden. Die verbleibenden 1.300 Shops wurden im Rahmen der Studie aus Kundensicht im Hinblick auf Kontaktdaten, Produktsegmente, Zahlungs- und Liefermethoden sowie viele weitere Merkmale untersucht. Parallel dazu wurden die Händler mittels eines Online-Fragebogens detailliert befragt. Zur Recherche der Umsatzzahlen wurden im Rahmen der Datenerhebung Quellen wie der elektronische Bundesanzeiger und Pressemitteilungen der Unternehmen herangezogen. Da ein Teil der Unternehmen keine Umsätze und / oder E-Commerce-Umsatzanteile berichtete, wurden auf Basis der vorliegenden Daten die Treiber des E-Commerce-Umsatzes identifiziert und deren Einflussstärke mittels einer Regressionsanalyse quantifiziert. Auf diese Weise konnten fehlende Umsatzdaten approximiert und das Ranking mit den 1.000 umsatzstärksten Onlineshops aufgestellt werden.

 

Die größten deutschen Webshops 2012 - Rang 21 bis 40

Das komplette Top-100-Ranking in übersichtlicher Form zum Aufhängen finden Sie in der kommenden Ausgabe 21 der INTERNET WORLD Business (EVT: 15.10.2012). Hier geht's zum kostenlosen Probeabo.

Die größten deutschen Webshops 2012 - Rang 41 bis 60

Das komplette Top-100-Ranking in übersichtlicher Form zum Aufhängen finden Sie in der kommenden Ausgabe 21 der INTERNET WORLD Business (EVT: 15.10.2012). Hier geht's zum kostenlosen Probeabo.

Die größten deutschen Webshops 2012 - Rang 61 bis 80

Die größten deutschen Webshops 2012 - Rang 81 bis 100

Das komplette Top-100-Ranking in übersichtlicher Form zum Aufhängen finden Sie in der kommenden Ausgabe 21 der INTERNET WORLD Business (EVT: 15.10.2012). Hier geht's zum kostenlosen Probeabo.

Das könnte Sie auch interessieren