INTERNET WORLD Logo Abo
„Wir haben mit der Wirtschaftskrise überhaupt nichts zu tun“
Sonstiges 11.05.2009
Sonstiges 11.05.2009

?Wir haben mit der Wirtschaftskrise überhaupt nichts zu tun?

Dr. Thomas Müller, Managing Director von mytheresa.com

Dr. Thomas Müller, Managing Director von mytheresa.com

Der Onlineshop mytheresa.com vertreibt exklusive Designermode direkt von den Modeschauen der Welt. Thomas Müller, Managing Director von mytheresa, wird am 24. Juni auf dem Internet World Kongress einen Einblick in die Besonderheiten des Onlinehandels mit Luxusartikeln geben. Im Gespräch mit internetworld.de unterhielt er sich bereits vorab über den Handel mit Luxusgütern, Onlinemarketing und die Möglichkeiten neuer Technologien.

Wie unterscheidet sich das Angebot von mytheresa von dem anderer Modeshops im Internet?

Thomas Müller: mytheresa versteht sich als High-End-Fashion-Retailer. Wir verkaufen sowohl in unserem Ladengeschäft THERESA. in München als auch über unseren E-Shop, den wir seit 2006 international betreiben, ausschließlich exklusive Mode von etwa 100 namhaften Designern. Da dabei auch Nachbestellungen normalerweise nicht möglich sind, gilt: Wenn weg, dann weg.

Wie sieht ihr Sortiment aus?

Müller: In jeder Saison haben wir mehrere Tausend High-End-Designer-Artikel in unserem Onlineshop, die wir auf den internationalen Schauen einkaufen. Unser Angebot umfasst dabei neben Kleidungsstücken auch Accessoires, Schuhe und Taschen. Durch den saisonalen Wechsel unseres kompletten Sortiments haben wir für den Abverkauf gerade einmal vier bis sechs Monate Zeit.

Und diese knappe Zeitspanne genügt in Ihrem Segment?

Müller: Ja, denn in unseren Preisklassen lässt sich unabhängig von der Wirtschaftskrise sehr gut verkaufen. Schließlich tickt auch der ganze Fashionbereich deutlich anders als der sonstige E-Commerce. Wir hatten beispielsweise eine sehr teure Balmain-Jacke frisch ins Sortiment aufgenommen und schon nach einer Woche war sie gänzlich ausverkauft. Davon träumen Onlinehändler in den anderen Branchen.

Onlinemarketing im High-End-Fashion-Bereich und neue Technologien

Das heißt, dass sich die Wirtschaftskrise in Ihrem Segment nicht zeigt?

Thomas Müller: Nein, Wir haben mit der Wirtschaftskrise überhaupt nichts zu tun. Im vergangenen Jahr konnten wir ein Umsatzwachstum von mehr als 50 Prozent verbuchen. Dies soll und wird auch in diesem Jahr erreicht werden.

Wie wichtig ist in Ihrem Marktsegment Onlinemarketing?

Müller: Wir machen natürlich Onlinemarketing, allerdings ist uns die Kundenzufriedenheit ebenfalls sehr wichtig. Schließlich ist es deutlich günstiger Kunden zu halten, als über Onlinemarketing neue zu gewinnen. Deshalb steht bei uns der Service an erster Stelle. Jede Kundenanfrage wird an sieben Tagen in der Woche innerhalb von maximal 24 Stunden beantwortet. Unsere Servicemitarbeiter kennen dabei jedes einzelne Produkt und können zum Beispiel per Telefon auch individuelle Stylingtipps geben. Unser Ziel ist es, das Unternehmen mit der höchsten Kundenzufriedenheit zu werden. Außerdem versenden wir immer dienstags um 14 Uhr einen Newsletter, in dem wir jede Woche einen Trend mit fünf bis sieben neuen Artikeln vorstellen.

Grundsätzlich funktioniert mytheresa aber wie jeder andere Onlineshop auch?

Müller: Ja. Wir legen dabei allerdings besonderen Wert auf ein hochwertiges Design und eine detaillierte Darstellung der Produkte. Das und eine möglichst genaue Beschreibung der Artikel, ist es schließlich, was unsere Kunden wollen. Nicht zuletzt können wir dadurch auch unsere Retourenrate senken.

Die detailreiche, edle Darstellung und die genauen Beschreibungen machen also einen Großteil des Einkaufserlebnisses aus?

Müller: Nicht nur. Zusätzlich werden unsere exklusiven Artikel in einer hochwertigen Geschenkverpackung versendet und erreichen unsere Kundinnen in der Regel am nächsten Werktag. Dadurch erhalten unsere Kundinnen beim Auspacken der Ware noch ein persönliches Moment von uns.

Sind neue technische Möglichkeiten wie der M-Commerce, Live-Chats oder neue Marketingkanäle wie Twitter ein Thema für mytheresa?

Müller: Live-Chat als Supportkanal ist bislang nicht geplant. Die Möglichkeiten von Twitter (twitter.com/mytheresa_com) testen wir jetzt seit zwei Wochen. Was es bringt, wird aber die Zukunft zeigen. Eine spezielle Anwendung für das iPhone oder Blackberry haben wir noch nicht. Das könnte aber mit einer zunehmenden Verbreitung des mobilen Internets wichtiger werden. Schließlich können wir davon ausgehen, dass viele unserer Kundinnen darüber ansprechbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren