INTERNET WORLD Logo Abo
Jan Oetjen
Sonstiges 27.10.2008
Sonstiges 27.10.2008

Web.de will erste Anlaufstelle im Web werden

Web.de-Chef Jan Oetjen setzt auf Service-Bündel

Web.de-Chef Jan Oetjen setzt auf Service-Bündel

Web.de-Chef Jan Oetjen besinnt sich auf die ursprüngliche Existenzbestimmung eines Online-Portals: Eingangspforte ins Web zu sein.

Schon die aktuelle Werbekampagne von Web.de zeigt: Das Unternehmen kehrt zu seinen Wurzeln zurück und will wieder das sein, was Online-Portale zu Beginn der Internet-Ära alle sein wollten: "ein Tor zum Internet". Die Strategie von Jan Oetjen kommt nicht ganz zufällig. Wie FAZ-Netzökonom Holger Schmidt berichtet, mussten Web.de und das Schwesterunternehmen GMX in den aktuellen "Internet Facts" erstmals Reichweitenrückgänge hinnehmen, weil junge Internet-Nutzer sich untereinander inzwischen lieber in Communities austauschen als per E-Mail. Auf diesen Trend reagiert Oetjen, indem er ganz einfach unter Web.de alle Social Communities bündeln will: Statt sich nacheinander bei StudiVZ, Xing oder Facebook einzuloggen, um neue Nachrichten abzurufen, sollen die Nutzer künftig alle Netzwerke und E-Mail-Dienste auf einer Seite zusammenführen.

Die erste Anwendung, die diese neue Strategie unterstützt, ist der Web.de-Multi-Messenger. Weitere Angebote sollen folgen. Doch auch die E-Mail sieht Oetjen nicht ganz als verloren an. Spätestens wenn die Nutzer älter werden, werden sie wieder auf das etablierte Kommunikationssystem im Web zurückgreifen, ist er sicher.

Das könnte Sie auch interessieren