INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sicher zahlen per Rechnung
Sonstiges 27.10.2009
Sonstiges 27.10.2009

Sicher zahlen per Rechnung

Alexander Ey ist Vorstandsvorsitzender der mediafinanz AG und zugleich Gründer von Billsafe

Alexander Ey ist Vorstandsvorsitzender der mediafinanz AG und zugleich Gründer von Billsafe

Die Zahlung per Rechnung ist bei den deutschen Onlineshoppern das beliebteste Zahlungsmittel. Viele Shopbetreiber scheuen jedoch die höhere Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen. Billsafe will dieses Risiko mindern. internetworld.de sprach mit dem Gründer und Mitgeschäftsführer Alexander Ey über Zahlungsausfälle, Ratingsysteme und die Retourenabwicklung.

Welche Vorteile bietet Billsafe den Shopbetreibern?

Alexander Ey: Wir treten als Finanzdienstleister auf und bieten eine Fullservice-Abwicklung von Rechnungskäufen an. Dabei beurteilen wir die Bonität des Käufers und übernehmen die komplette Transaktion - inkl. des Ausfallrisikos. Damit wird auch die Zahlart Rechnung für den Händler zu einer sicheren Methode.

Wie entstand die Idee, hier als Fullservice-Dienstleister aktiv zu werden?

Ey: In unserer täglichen Praxis stellten wir fest, dass unsere Kunden Probleme mit der Interpretation und Bewertung von Bonitätsauskünften und den verschiedenen Scores haben. Deshalb haben wir mit Billsafe ein Komplettangebot entwickelt.

Wie ermitteln Sie das Risiko für den Zahlungsausfall?

Ey: Wir schauen uns dabei zunächst einmal die Risikostruktur des Shops im Allgemeinen an. Dazu gehört zum einen das Sortiment. Ein Shop, der beispielsweise Handys vertreibt, hat ein tendenziell höheres Risiko für Zahlungsausfälle als zum Beispiel ein Anbieter von Fotobüchern. Zum anderen sehen wir uns die Zielgruppen in ihrer Altersstruktur und Geschlechterverteilung genau an. Bei einer Bestellung versuchen wir dann den Käufer so genau wie möglich zu identifizieren. Dabei spielen Faktoren wie die regionale Herkunft des Kunden, der Bestellzeitpunkt und der Warenkorbwert eine Rolle. Zusätzlich werden auch einige Auskunfteien abgefragt.

Wie lange dauert diese Prüfung?

Ey: Das hängt vor allem davon ab, wie viele Datenbanken abgefragt werden. In der Regel liegt die Bewertung aber in ein bis zwei Sekunden vor.

Was kostet der Dienst?

Wie können Onlineshopbetreiber Billsafe nutzen?

Ey: Wir stellen, wie andere Zahlungsanbieter auch, eine Schnittstelle bereit, die die Händler in ihr Shopsystem implementieren können. Aktuell haben wir eine Anbindung an XT-Commerce, weitere Shopsysteme wie Magento werden in Kürze folgen. Zudem haben wir eine erste Kooperation mit Afterbuy geschlossen, wo Billsafe als Tool bereits integriert ist.

Mit welchen Kosten müssen Shopbetreiber rechnen, wenn sie die Zahlung per Rechnung über ihren Dienst abwickeln?

Ey: Wir hatten zunächst ein Modell mit einem Pauschalpreis getestet, der sich aus der tiefgehenden Shopanalyse ergibt. Das hatte aber einige Nachteile. Denn bei dieser Lösung haben der Shopbetreiber und wir als Garantiegeber divergierende Interessen. Der Händler will möglichst viele Kunden in seinen Shop lotsen und wir müssen das Risiko in Grenzen halten. Also müssten wir ständig den Shop hinsichtlich der Produkte und der Zielgruppe überprüfen, was einen sehr großen Aufwand darstellt. Deshalb haben wir ein neues System entwickelt, bei dem sich die Gebühr automatisch anpasst. Die gesamte Bevölkerung wird dabei nach einem Ratingsystem eingestuft, wobei für jede Stufe ein definierter Preis gilt. Dabei kann der Shopbetreiber über die Gebühr selbst festlegen, für welche Kundengruppen, sprich für welche Ratingstufen, er diese Zahlungsoption anbieten will. Bei einem geringen Ausfallrisiko liegt die Gebühr bei zwei bis drei Prozent, während sie bei Gruppen mit höherem Risikopotential beispielsweise zwischen sechs und sieben Prozent betragen.

Was passiert bei einer Rücksendung der Ware?

Ey: Bei der Zahlung per Rechnung endet die Widerrufsfrist gewöhnlich vor der Zahlung. Deshalb müssen die Shopbetreiber in der Lage sein, Retouren, Gutschriften, etc. per Schnittstelle an unser System zu übermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren