INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 08.10.2012
Sonstiges 08.10.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 08.10.2012 Saturn.de testet Gratis-Versand

14,99 Euro Versandkosten verlangt Saturn.de gemeinhin, wenn Kunden einen Großbildfernseher nach Hause bestellen. Amazon hingegen liefert Bestellungen über 20 Euro kostenfrei aus. Da ist es eigentlich fast logisch, wo der Kunde seinen neuen Fernseher bestellen wird. Jetzt allerdings will Saturn.de den Online-Vertrieb pushen und erlässt für eine Woche die Versandkosten. Darüber hinaus ist auch der Geräteanschluss kostenlos. Mit diesem Service könnte Saturn.de dauerhaft Amazon etwas entgegensetzen. Außerdem: Tchibo hat sich einen Mass-Customization-Kaffeversender einverleibt und Amazon ermuntert Logistikmitarbeiter zur Gründung eines Betriebsrats.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Saturn will seinen Webshop pushen und erlässt dafür von 8. bis 13. Oktober die Versandkosten. "Soo! Muss Technik. Kostenlose Lieferung" lautet der Claim der begleitenden Kampagne. Schade, dass von 14. Oktober an wieder 4,99 bis 14,99 Euro Versandkosten fällig werden. Da geht man dann halt doch wieder lieber zum Erzrivalen Amazon. >>>OnetoOne.de

Hawesko hat unter ninetyninebottles.de einen neuen Wein-Webshop gelauncht, mit dem neues Publikum erschlossen werden soll. Sortimentsseitig liegt der Schwerpunkt auf einer neuen Winzergeneration mit neu erschlossenen Anbaugebieten, neuen Techniken und ungewöhnlichen Namen. >>>Internetworld.de

Tchibo hat mit MyBeans einen Online-Shop für individuell zusammengestellten Kaffee übernommen. Der Kaufpreis bleibt allerdings unter Verschluss. Ab Mitte Oktober soll der Hamburger Kaffeeröster die Website betreiben. Das bisherige Management hat sich für die kommenden drei Jahre weiter an Board verpflichtet. >>>Gründerszene.de

- INTERNATIONAL -

Tesco will seine Produkte künftig nicht mehr nur in Großbritannien über das Internet vertreiben. Auf dem Plan stehen Tschechien, Polen, die Slowakei, China, Indien, Malaysia, Südkorea, Ungarn, Irland, die Türkei sowie die USA. Dazu hat Tesco mit einem 100-köpfigen Team inhouse ein Template entwickelt, das für alle internationalen Auftritte zum Einsatz kommen soll. >>>Internet Retailer

- BACKGROUND -

Schlechte Nachrichten für den Lebensmitteleinzelhandel: Die Konsumenten kaufen seltener und weniger spontan ein, was besonders Frequenzartikel langsamer drehen lässt, zeigt der GfK-Consumer-Index. In acht Jahren sei die Zahl der Shopping-Tripps um 15 Prozent gefallen. >>>Absatzwirtschaft.de

Wie können sich stationäre Händler in der Vorweihnachtszeit gegen Showrooming wehren? Wer preislich dem Wettbewerb standhalten kann, sollte dies im Laden bewerben und den Kunden aktiv auffordern, die Preise zu vergleichen. Wer höhere Preise verlangt, sollte die Vorteile des Ladenkaufs kommunizieren. Das können Service, Garantieleistungen, die eigene Schneiderei oder 30-Tage-Rückgaberecht sein. >>>Bizreport.com

- ZAHL DES TAGES -

Für 1,16 Milliarden US-Dollar hat Amazon seine bislang nur angemietete, 167.000 Quadratmeter große Firmenzentrale in Seattle jetzt von Microsoft-Mitgründer Paul Allen gekauft. Damit hat das Unternehmen aller Voraussicht nach den größten gewerblichen Immobiliendeal des Jahres in den USA abgeschlossen. internethaendler-amazon-zahlt-1-mrd-dollar-fuer-firmenzentrale/70100812.html#utm_source=rss2&utm_medium=rss_feed&utm_campaign=/it-medien:>>>FTD.de

- GEHÖRT -

"Wir sind kontinuierlich mit den Mitarbeitern im Gespräch, auch wenn es um Überlastung oder das Absagen von Schichten geht."
Ralf Kleber, Deutschland-Chef von Amazon, will sich wegen vermeintlich schlechter Arbeitsbedinungen in seinen Logistikzentren nicht länger kritisieren lassen. Wenn die Beschäftigten einen Betriebsrat wollen, würde man sie unterstützen. Auch müsste kein Mitarbeiter um seinen Job fürchten, wenn er kurzfristig anberaumte Schichten nicht antreten könne, sagt er. >>>Wiwo.de

Das könnte Sie auch interessieren