INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 13.11.2013
Sonstiges 13.11.2013

Bonuskarte 2.0 payleven führt Treueprogramm ein

payleven erweitert sein Angebot um ein Kundenbindungsprogramm für kleine und mittlere Unternehmen. Der Anbieter von Lösungen für mobile Kartenzahlung startet in Deutschland und Großbritannien in eine offene Betaphase.

"Bei Ihrem zehnten Einkauf erhalten Sie einen Rabatt von 10 Prozent." Aktionen wie diese erfreuen sich bei Konsumenten nach wie vor großer Beliebtheit und helfen Unternehmen, eine langfristige Beziehung zu ihren Kunden aufzubauen. payleven schafft nun eine Möglichkeit für Händler, kostenlos individuelle Bonusprogramme und dazu passenden Kampagnen aufzusetzen.

Den Händlern verschafft das payleven-Treueprogramm neben einer stärkeren Kundenbindung den Vorteil, dass sie detailliertere Einblicke in das Kaufverhalten ihrer Kunden und neue Möglichkeiten zur Interaktion erhalten. Um an dem Bonusprogramm teilnehmen zu können, müssen sich interessierte Einkäufer nach dem ersten Zahlvorgang (per Karte oder mit Bargeld) mit ihrer E-Mail-Adresse in der payleven-App registrieren. Bei jedem weiteren Einkauf erfolgt die Wiederanmeldung erneut über die Eingabe der E-Mail-Adresse. Zudem wird den Teilnehmern nach der Registrierung ein Link zugesandt, unter dem sie die bereits gesammelten Bonuspunkte einsehen können.

In Zukunft plant payleven darüber hinaus, Kunden, die sich für das Treueprogramm angemeldet haben, direkt über deren EC- oder Kreditkarte zu identifizieren, wenn diese im Vorfeld ihr Einverständnis dazu gegeben haben. Die Händler sollen dann auch Zugriff auf deren E-Mails bekommen, um sie auf diesem Weg kontaktieren zu können.

payleven will kleinen und mittelständischen Unternehmen die Akzeptanz von Kredit- und Debit-Kartenzahlung erleichtern, in dem es Chip- und Pin-Kartenleser anbietet, die von einem Smartphone oder einem Tablet aus betrieben werden. Die Kartenzahlung ist dabei ohne stationären Internetanschluss möglich. Das Unternehmen hat in diesem Jahr bereits sein Engagement in Italien, Großbritannien und Osterreich ausgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren