INTERNET WORLD Logo Abo
Sonstiges 04.10.2012
Sonstiges 04.10.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 04.10.2012 Otto Group launcht neuen US-Möbel-Webshop

Die Otto Group hat für die Zukunft ja schon vor einiger Zeit bahnbrechende Neuigkeiten in Sachen E-Commerce verkündet. Der neue US-Webshop für Möbel, der diese Woche gelauncht wurde, wird damit aber wohl nicht gemeint sein. Man darf also weiter gespannt sein. Derweil baut auch Butlers sein Möbelsegment für den Direktversand aus, Groupon schreibt seine mehr oder weniger launigen Kampagnentexte künftig nicht mehr selbst und mitten in Hessen freut sich ein Onlineshop für Lampen über den "Großen Preis des Mittelstandes", der künftig in seinem Regal verstaubt.

- NEWS -

Die Otto Group hat in den USA für ihre Möbelmarke "The Bombay Co" unter www.bombaycompany.com einen Online-Shop gelauncht. Das Sortiment umfasst rund 250 Produkte, die preislich zwischen 25 und 1.500 US-Dollar liegen. >>>Internet Retailer

Butlers will den Versandhandel forcieren und legt in seinen rund 100 Filialen künftig den kostenlosen Katalog "Wohnstücke" aus. Auf 200 Seiten finden Kunden darin rund 1.000 Artikel und rund 400 Möbelstücke, die sie bei Gefallen nach Hause liefern lassen können. Die Wirkung gedruckter Kataloge hatte Butlers Ende vergangenen Jahres schon im Kleinen getestet: Ein erster Möbelprospekt verkaufte eigenen Angaben zufolge 76.000 Möbel. >>>Der Handel

Groupon lässt seine Werbetexte künftig von einem externen Dienstleister schreiben. Independend Publishing soll das Gutscheinportal als Online-Redaktion unterstützen und qualitative Texte in mehreren Sprachen zuliefern. Groupon selbst will die frei werdenden Kapazitäten auf die Weiterentwicklung des Kerngeschäfts bündeln. >>>Pressemitteilung

Deichmann wirbt in seinem Online-Shop jetzt mit dem EHI-Gütesiegel um Kundenvertrauen. Im Mittelpunkt des Zertifizierungsverfahrens steht ein umfangreicher Kriterienkatalog, in dem Produkte, Preisangaben, Bestellvorgang und rechtlich relevante Verbraucherinformationen überprüft werden. >>>Pressemitteilung

Lampenwelt.de hat den "Großen Preis des Mittelstandes" gewonnen. Mit der Auszeichnung, die die Oskar-Patzelt-Stiftung in Leipzig seit 1994 verleiht, werden jährlich drei Preisträger in zwölf Wettbewerbsregionen gekürt. Lampenwelt.de verkauft bereits seit 1999 Lampen über das Internet. Aktuell umfasst das Sortiment über 50.000 Produkte. Im vergangenen Jahr wurde ein französischer Shop eröffnet, weitere europäische Länder stehen noch auf dem Plan. >>>Fuldainfo.de

Elektroshopwagner.de ist von Testsieger.de zum besten Online-Shop für Weiße Ware gekürt worden. Vielfältige Zahlungsmöglichkeiten und Lieferoptionen, ein transparenter Bestellverlauf und hohe Sicherheitsstandards gefielen den Testern. Auf Rang zwei landete Alternate.de, Dritter wurde Redcoon.de. >>>Pressemitteilung

Unter Parfumgefluester.de launcht die Hamburger Hof Parfümerie einen exklusiven Online-Shop für Parfüms und will darin die Parfümherstellung wieder zur Kunstform erheben. Durch die Sortimentsgestaltung will sich das Unternehmen vom Massenmarkt abheben. Tägliche Duftberichte und handgeschriebene, persönliche Grußkarten sollen den Anspruch des Onlinehändlers widerspiegeln. >>>Pressemitteilung

- INTERNATIONAL -

Urban Outfitters will mit seinen Webshops Anthropologie.com, UrbanOutfitters.com, FreePeople.com, ShopTerrain.com und Leifsdottir.com in fünf Jahren rund die Hälfte seiner Umsätze online generieren und investiert dafür 55 Millionen US-Dollar in den Ausbau seiner US-Logistik. Dafür will das Unternehmen an der Westküste ein neues Logistikzentrum aufbauen und Waren künftig auch in den 380 Filialen des Landes picken können. In dem neuen Logistikzentrum sollen täglich 100.000 Online-Bestellungen bearbeitet werden können. Aktuell liegt der E-Commerce-Anteil von Urban Outfitters am Gesamtumsatz bei 20,4 Prozent. >>>Internet Retailer

Die US-Handelskette Target will in der Vorweihnachtszeit 20 ihrer umsatzstärksten Spielwaren mit QR-Codes ausstatten, über die sich die Kunden die Produkte per mobilem Endgerät auch kostenlos nach Hause liefern lassen können. Ziel sei es, Umsätze auch dann zu generieren, wenn die Produkte in der Filiale vor Ort ausverkauft sind. So macht Multichannel Spaß und Sinn. >>>TechCrunch

Best Buy hat den Posten des E-Commerce-Vorstands geschaffen, um die Transformation Richtung Internet voranzutreiben. Besetzt wurde die Stelle mit Scott Durchslag, der zuvor für Unternehmen wie Expedia, Skype und McKinsey arbeitete. Bei Best Buy soll er die Multichannel-Strategie vorantreiben und den Konzern im Wettbewerb gegen Amazon stärken. >>>The Wall Street Journal

Toys'R'Us stachelt zur Weihnachtszeit in den USA einen Preiskrieg im Spielzeughandel an. Die Handelskette verspricht, in ihren Filialen bei entsprechendem Nachweis die gewünschten Produkte zum etwaig günstigeren Preis der stationären Konkurrenz zu verkaufen. Außerdem können Kunden Produkte in den Filialen billiger bekommen, wenn sie aufzeigen können, dass das gleiche Produkt im Toys'R'Us-Webshop günstiger verkauft wird. >>>Retailing Today

Amazon will in Großbritannien 10.000 Saisonkräfte einstellen, um den Weihnachtsansturm zu bewältigen. Im vergangenen Jahr verließ im Schnitt alle 2 Minuten und 45 Sekunden ein LKW ein Amazon-Logistikzentrum. Pro Tag wurden 2,1 Millionen Produkte verschickt, das sind 35 pro Sekunde. >>>Internet Retailing

eBay hat unter dem Namen Secret Guru in Großbritannien einen neuen Testballon gestartet, bei dem Kunden in Kontakt zu Gurus gebracht werden sollen, die diesen neue, unterhaltsame und im Gedächtnis bleibende Erlebnisse verschaffen. Als Beispiel werden Profi-Köche für die eigene Dinner-Party, Künstler, die Bilder auf den eigenen vier Wänden malen oder Schuhdesigner, die Kunden beibringen, Schuhe selbst herzustellen, genannt. Secret Guru soll unter dem Dach von eBay ganz eigenständig arbeiten. >>>eCommerce Bytes

Der US-Shopping-Club Rue La La generiert aktuell schon rund 40 Prozent seiner Umsätze über mobile Endgeräte, 80 Prozent davon stammen von Apple-Nutzern, 50 Prozent kaufen über das iPad. Um sich auf den Boom vor Weihnachten vorzubereiten, hat der E-Commerce-Anbieter eine für das iPhone 5 optimierte App gelauncht, die den größeren Bildschirm des Geräts berücksichtigt. Auch die iPad-App wurde überarbeitet und um Größenverfügbarkeiten, zusätzliche Browsing-Möglichkeiten und einen Überblick über bald endende Aktionen ergänzt. >>>Internet Retailer

Google beendet am 17. Oktober endgültig sein kostenloses Google-Shopping-Angebot in den USA. Wer danach in Googles Shopping-Suche präsent sein will, muss auf Product Listing Ads bieten. Gerankt werden die Anzeigen nach Relevanz und Preis. >>>Internet Retailer

Zappos will zusammen mit der Social-Fashion-Site Chicisimo eine Microsite für Social Commerce launchen. Modefans sollen dort Fotos von sich selbst posten, wie sie Mode von zehn ausgewählten Marken auf Zappos tragen. Andere Fashionistas können die Outfits bewerten oder sich davon inspirieren lassen. Die am stärksten inspirierenden Looks werden mit einem Badge gekürt. Der Gewinner erhält zusätzlich einen Einkaufsgutschein in Höhe von 500 US-Dollar. >>>TechCrunch

- BACKGROUND -

Zwischen 92 und 96 Milliarden US-Dollar, zwölf Prozent mehr als im Vorjahr, fließen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft von Anfang November bis Ende Dezember in die Kassen der US-Webhändler, schätzt die US-Handelsorganisation Shop.org. Im stationären Handel soll das Wachstum 4,1 Prozent betragen. Insgesamt klingeln im Gesamtjahr 2012 laut Shop.org-Prognose 586,1 Milliarden US-Dollar in den Kassen von Online-Shops und stationären Händlern. Das entspricht einem Plus von 4,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. >>>Internet Retailer

Tablets und Smartphones sollen in Großbritannien zusätzliche Impulskäufe in Höhe von 1,1 Milliarden Pfund pro Jahr generieren, schätzt der Open-Cloud-Spezialist Rackspace Hosting. Rund die Hälfte der britischen Konsumenten, die via Smartphone oder Tablet einkaufen, würden zugeben, nun häufiger Impulskäufe zu tätigen - und dafür pro Jahr im Schnitt 329 Pfund zusätzlich auszugeben. >>>Internet Retailing

Social Commerce auf Facebook funktioniert nicht, zeigt einmal mehr eine Studie des E-Commerce-Software-Anbieters Hybris. 65 Prozent der befragten 500 US-Konsumenten gaben an, auf Social Networks nicht mit ihren bevorzugten Händlern zu interagieren. Ebensoviele gaben an, kein Interesse daran zu haben, über die Social-Media-Auftritte von Händlern Produkte zu bestellen. >>>Internet Retailer

- ZAHL DES TAGES -

Jeder zweite Versender in Deutschland hat ein bis zehn offene Stellen zu besetzen, hat der BVH ausgewertet. 9,1 Prozent haben elf bis 20 Stellen zu besetzen, 12,9 Prozent melden mehr als 20 offene Stellen. Tendenz: steigend! >>>per Mail

- GEHÖRT -

"Ohne einen regelmäßigen Bedarf am Produkt macht ein Abomodell keinen Sinn. Sie brauchen einen Zyklus mit festen Kontaktpunkten pro Jahr. Und diese Kommunikationsfenster mit dem Kunden müssen Sie nutzen, um eine echte Kundenbeziehung aufzubauen. Viele Anbieter jedoch nehmen diese Chance überhaupt nicht wahr. Dabei ist eine Kundenbeziehung etwas Feines. Denn nur weil ein Kunde einen Vertrag unterschrieben hat, geht das Geschäft nicht weiter."
Samy Liechti, Erfinder des Schweizer Sockenabos Blacksocks, hat seine Zweifel, ob Abo-Geschäftsmodelle im E-Commerce die Erwartungen der Investoren je erfüllen werden. Die rein finanzorientierten Businesskonzepte sieht er als Gefahr für Unternehmen, die die Kundenbrille aufhaben und tatsächlich versuchen, Probleme der Verbraucher zu lösen. >>>Internetworld.de

"Heute ist es möglich, verschiedene Anbieter von Autoteilen im Internet miteinander zu vergleichen. Künftig wird mein Auto über Diagnoseplattformen erkennen, welche Teile defekt sind, die Verfügbarkeit bei verschiedenen Werkstätten prüfen und dort bestellen, wo Preis, Verfügbarkeit und schnelle Reparaturannahme zusammenpassen. All das klingt heute für uns wie Zukunftsmusik. Genauso wie das Internet für die Manager von Neckermann in den 90er-Jahren Zukunftsmusik war."
Jens-Uwe Meyer berät Top-Manager in Sachen disruptive Innovationen und Innovationskultur. Neckermanns Scheitern erklärt er ganz banal mit: "Das Unternehmen war zu erfolgreich." >>>Harvard Business Manager

Das könnte Sie auch interessieren