INTERNET WORLD Logo Abo
Nutzeranteil stabil - Facebook steigt auf (Foto: istock/Kronick)
Sonstiges 01.03.2010
Sonstiges 01.03.2010

Studie über Social Networks Nutzeranteil stabil - Facebook steigt auf

Soziale Netzwerke sind unter den Internetnutzern bekannter als im Vorjahr, der Anteil der Nutzer blieb jedoch mit 75 Prozent stabil. Der größte Sprung nach vorne gelang Facebook.

Das ergab eine Befragung unter 1.000 Internetnutzern von Convios Consulting für Web.de. Während die Zahl der Internetuser, die Social Networks kennen, seit dem vergangenen Jahr von 76,2 auf 87,9 Prozent anstieg, konsolidierte sich der Anteil der Nutzer. Drei Viertel der Internetuser, nämlich 75,5 Prozent, waren 2010 in sozialen Netzwerken aktiv, vor einem Jahr waren es 75,8 Prozent.

Facebook, vor einem Jahr noch auf Platz sechs der Bekanntheitsskala, eroberte sich den ersten Platz. Mit 67 Prozent kannten zwei Drittel der Befragten das Netzwerk. Auf Platz zwei liegt von Stayfriends mit 57 Prozent (im Vorjahr auf der Topposition), gefolgt von StudiVZ mit 53 Prozent, das 2009 ebenfalls Position drei belegte.

Noch spannender ist die tatsächliche Nutzung: Stayfriends konnte mit 30,7 Prozent Platz seinen Spitzenplatz behaupten, ebenso wer-kennt-wen.de die Position zwei. StudiVZ rutschte von Rang drei auf vier ab, dessen Useranteil sank von 20 Prozent auf 14 Prozent. MySpace verlor einen Platz auf fünf und wird 2010 noch von zehn Prozent der Befragten genutzt. Der große Gewinner ist Facebook, das von Platz sechs auf drei aufstieg, fast jeder vierte Internetnutzer ist in diesem sozialen Netzwerk aktiv, das sind mehr als doppelt so viele wie 2009. Zur Nutzungsdauer legte die Studie keine Daten vor.

Mehr als die Hälfte der Befragten (57 Prozent) ist nur in einem Netzwerk aktiv, ein Viertel (26 Prozent) nutzt zwei. Als Begründung werden unterschiedliche Freundeskreise oder unterschiedliche Profile (privat und beruflich) genannt.

Welche Gründe sprechen für ein Engagement in sozialen Netzwerken? Mehr als zwei Drittel (70 Prozent) wollen alte Bekannte wiederfinden, 69 Prozent mit Freunden in Kontakt bleiben und 61 Prozent mit Freunden und Bekannten kommunizieren.

Die Studie "Kommunikationsverhalten von Nutzern im Internet" untersuchte auch die Mailnutzung. Hier liegt Auftraggeber Web.de mit 45 Prozent der Befragten auf Position eins, gefolgt von GMX (38 Prozent), T-Online (27 Prozent), Yahoo (17,9 Prozent) und Hotmail (16 Prozent) - die gleiche Reihenfolge wie im Vorjahr.

Verdrängen Social Networks die E-Mail? Mit 64 Prozent gab die große Mehrheit der befragten an, Mail genauso oft wie zuvor zu nutzen. Fast jeder Vierte (23 Prozent) schreibt weniger Mails, 14 Prozent hingegen mehr.

Das könnte Sie auch interessieren