INTERNET WORLD Business Logo Abo
Smartshopping-Screenshot
Sonstiges 24.11.2008
Sonstiges 24.11.2008

Nasentropfen im Web

Aspirin statt iPod: Smartshopping.de bietet jetzt auch OTC-Produkte an

Aspirin statt iPod: Smartshopping.de bietet jetzt auch OTC-Produkte an

UIM steigt in den Handel mit freien Medikamenten ein.

Das Preisvergleichsportal Smart-Shopping.de bietet jetzt auch verschreibungsfreie Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel an. Diese sogenannten OTC-Präparate
(Over The Counter) sind zum Beispiel Erkältungsmittel, Vitaminpräparate, Schmerzmittel
oder Gesundheitstees. Seit der Handel mit diesen Artikeln vor einigen Jahren liberalisiert wurde, bieten auch zunehmend Onlinehändler entsprechende Produkte an.

Beim Shoppingportal von United Internet Media können Onlinekunden frei verkäufliche Medikamente vergleichen und bestellen. 60.000 Artikel können nicht nur nach Preis, Packungsgröße und Wirkstoff sortiert werden, sondern auch nach Kriterien wie Lieferkonditionen oder Zahlungsweise.

Die Plattform eröffnet Händlern und Herstellern von Gesundheitsprodukten einen weiteren Vertriebsweg und zusätzliche Marketingmöglichkeiten. "Online-Apotheken boomen – diesen Trend greifen wir nun aus Produkt- und Preisvergleichsperspektive auf", sagt Daniel Offermann, Leiter Shopping Plattformen United Internet Media. "Zudem werden durch die Angebote an OTC-Produkten neben dem Produkt-und Preisvergleich auch attraktive Media-Umfelder für Hersteller von frei verkäuflichen Arzneien geschaffen.“ UIM will also nicht nur Medizin verkaufen, sondern auch für Medizin werben lassen.

Nach Ansicht von Experten sind die potenziellen Kunden für OTC-Angebote im Netz eher preissensibel. So kam das Marktforschungsportal Verbraucheranalyse.de in einer 2008 veröffentlichten Studie zu dem Ergebnis, dass die meisten OTC-Kunden zum günstigsten Angebot tendieren, Hauptsache die gewünschten Ingredienzien sind enthalten. Nach Erkenntnissen der Agof interessieren sich 40 Prozent aller Internetnutzer für Gesundheitsthemen, 33 Prozent nutzen das Web zur Information, 14 Prozent kaufen bereits
Gesundheitsprodukte online.

Das könnte Sie auch interessieren