INTERNET WORLD Business Logo Abo
Multichannel bei Galeria Kaufhof
Sonstiges 05.10.2011
Sonstiges 05.10.2011

Multichannel bei Galeria Kaufhof Launch des neuen Webshops kommt "sehr, sehr bald"

"Es ist nie zu spät, wenn man es richtig macht" - unter diesem Motto kündigte Folkert Schulz, Leiter Unternehmensstrategie bei Galeria Kaufhof, den baldigen Launch des neuen Online-Shops an. Ursprünglich war der Launchtermin für September 2011 avisiert.

"Wir sind stolz darauf, ein Kaufhaus zu sein und das mit einem Gesamtumsatz von 3,6 Milliarden Euro und einer EBIT-Rendite von vier Prozent auch nicht unerfolgreich", unterstreicht Schulz die Kernstrategie seines Unternehmens. Doch der Webshop sei aktuell noch "homöopathisch". Das hochzuskalieren, sei jetzt seine Aufgabe - und die sei nicht einfach. Unter dem Motto "Think and act .com" sei der Wandel zum Multi-Channel-Händler ein großer Wandlungsprozess für das Unternehmen und seine Mitarbeiter.

Schon im April 2010 sei bei einem Kickoff-Meeting die Entscheidung gefallen, bis Oktober 2010 dauerte die Suche nach den richtigen Dienstleistern, die auch zur Unternehmenskultur passen. Die Wahl fiel schließlich auf Arvato, Hybris und dmc. Dann ging es darum, das Unternehmen in Richtung Multi-Channel zu trimmen. "Das Fulfillment war schnell abgewickelt", berichtet Schulz aus der Praxis. "Aber alles andere war ein sehr iterativer Prozess." Nur die Marschrichtung war klar: "Wir wollen ein Warenhaus sein, das an sieben Tagen 24 Stunden lang für unsere Kunden da ist." Und: Es gehe nicht darum, neue Kunden zu gewinnen, sondern die bestehenden besser zu bedienen.

Lange diskutierte das Team darüber, ob man den alten Shop gleich komplett schließen soll. "Das wäre bei den Umsätzen überhaupt nicht aufgefallen", so Schulz. Schließlich entschloss man sich aber für einen Relaunch. Dieser solll künftig im Modebereich 36 Fashion-Abteilungen führen und alle relevanten Hardware-Abteilungen. "Da müssen wir noch jede Menge Bilder machen, aber wir sind auf einem guten Weg", so Schulz.

Die Verbindung von stationärem und Online-Geschäft war auch für Kaufhof nicht trivial. Daher wird das Unternehmen seinen Kunden zu Beginn auch nicht in allen Ausprägungen ein nahtloses Shoppingerlebnis bieten, aber doch im Kern. So ist es möglich, online zu bestellen und offline abzuholen. Darüber hinaus kann Ware, die in der Filiale nicht verfügbar ist, online bestellt werden. Im kommenden Jahr sollen die Prozesse stehen, um diese Ware dann auch innerhalb von 24 Stunden an den Kunden zu liefern.

Darüber hinaus haben alle 109 Filialen die Möglichkeit, über ein Content-Management-System das eigene Haus zu promoten. Die größeren Filialen würden dies bereits rege nutzen.

Auch erste zarte  Pflänzlein wie einen Model-Contest auf Facebook für die Eigenmarke Manguun hat Galeria in den verganenen Monaten getestet - mit verhaltenem Erfolg. "5.000 Fans war sicher nicht das, was wir uns erwartet hatten", gibt Schulz zu. Aber man lerne daraus: "Und wenn es nur ist, dass unsere bisherige Alterspositionierung für die Marke Manguun nicht stimmt."

Schulz Fazit nach den ersten Monaten Multi-Channel-Abenteuer ist positiv: "Begeisterung bei unseren Kunden, aber auch unseren Mitarbeitern verkauft", ist er überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren