INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 21.08.2012
Sonstiges 21.08.2012

Die E-Commerce-Trends des Tages - 21.08.2012 Gigaset will Vertrieb über eBay & Co. verbieten

Und wieder ein Markenhersteller, der seine Premium-Produkte nicht in vermeintlichen Ramschumfeldern wie Auktionsplattformen sehen will: Nach Adidas will jetzt auch der Münchner TK-Hersteller Gigaset den Vertrieb seiner Produkte bei eBay & Co. untersagen und zieht auch so in Sachen Vertriebsrichtlinien seinen Handelspartnern online wie stationär die Daumenschrauben an. Derweil scheint sich Internetstores zumindest teilweise von seiner Multi-Store-Strategie aus Kosten- und Zeitgründen wieder zu verabschieden. Und Youtailor darf dank eines neuen Investors weiter Internet-Nutzern Mode auf den Leib schneidern.

Die E-Commerce-Trends des Tages liefern wir Ihnen gerne auch jeden Morgen um 7.30 Uhr kurz und prägnant in Ihr E-Mail-Postfach. Hier geht's zum kostenlosen Online-Abo.

- NEWS -

Gigaset will seine DECT-Telefone künftig nur noch im Ausnahmefall über Drittanbieter-Plattformen und Auktionsportale verkaufen lassen. Stattdessen dürfen nur noch autorisierte Fachhändler die Produkte des Münchner TK-Herstellers vermarkten - und zwar sowohl stationär als auch im Web. >>>Telecom-Handel

Internetstores stellt sich neu auf: Um sich gezielt auf die Bereiche konzentrieren zu können, die den meisten Umsatz produzieren, will das Stuttgarter Unternehmen, das unter anderem den Fahrrad-Shop Fahrrad.de betreibt, einige Shops wie den Möbelshop Livingo verkaufen, andere zum Thema Fitness komplett einstellen. Grund: Die Multi-Store-Strategie verschlang zu viel Kapital und Manpower. Der neue Fokus soll auf Fahrrädern und Outdoor liegen, die man auch international verkaufen will. >>>Gründerszene.de

Neckermann-Chef Hennig Koopmann muss sich Kritik von Seiten Verdis gefallen lassen. Neckermann.de brauche zur Rettung vor allem Ruhe. Da sei es eher kontraproduktiv, für den Herbst schon das Ende heraufzubeschwören, so der Frankfurter Gewerkschaftssekretär Wolfgang Thurner. >>>Der Handel

Youtailor hat den Antrag auf Insolvenz erfolgreich zurückgenommen. Aus der Misere gerettet wurde der Online-Shop für Maßkleidung von Brands4Friends- und Allyouneed-Gründer Christian Heitmeyer, der über seine Investmentgesellschaft Pearl Bay bei YouTailor einsteigt. >>>Deutsche-Startups.de

Zalando hat nach dem Virus-Spot schon wieder einen neuen Werbefilm ins TV gebracht. Diesmal versucht ein Priester, eine von Zalando besessene junge Frau durch Exorzismus zu heilen. Wirklich geholfen wird ihr jedoch eher durch den bekannten Zalando-Boten, der neue Pakete mit Schuhen und Kleidern bringt. >>>Deutsche-Startups.de

Auctionata, ein - zumindest von Exciting Commerce - mit Spannung erwartetes E-Commerce-Startup, das Live-Auktionen veranstalten will, hat einen ersten Shop gelauncht. Gehandelt werden antiquarische Bücher, Kunst, Uhren und Musikinstrumente, Möbel, Porzellan und Teppiche. Die ersten Live-Auktionen sollen im November starten. >>>Exciting Commerce

StyleOn, ein Online-Shop für Gadgets und Geschenkartikel, hat die Zahlungsausfälle durch die Neckermann-Pleite ebenfalls in die Insolvenz getrieben. Die Verkäufe liefen zwar gut, doch weil die Zahlungsabwicklung mit den Endkunden über Neckermann.de erfolgte, konnte eLogistic nicht mehr auf die vereinnahmten Kundengelder zugreifen, als Neckermann plötzlich Insolvenz anmeldete", so die Erklärung. Dem Vernehmen nach fehlt eine hohe fünfstellige Summe in der Kasse des Webshops. Am 7. August wurde Insolvenzantrag gestellt. >>>Exciting Commerce

Zooplus hat seine Verluste binnen Jahresfrist von knapp fünf Millionen Euro auf 0,7 Millionen Euro reduziert. Die Gesamtleistung des Tierbedarfsversenders stieg um 30 Prozent auf 152,3 Millionen Euro. Den Zuwachs verdankt Zooplus.de vor allem höheren Umsätzen mit Kunden in den Bestandsmärkten. Für das laufende Jahr rechnet Zooplus mit einer Gesamtleistung von mindestens 320 Millionen Euro. >>>Handelsblatt.com

Baden-Württembergs Verbraucherschutzminister Alexander Bonde (Grüne) will bei Internet-Gütesiegeln europäische Mindeststandards einführen. Gäbe es bestimmte Qualitätsstandardvorgaben seitens der EU, hätten die Verbraucher mehr Vertrauen in den Online-Handel, glaubt Bonde. Auch der grenzüberschreitende Onlinehandel würde profitieren. >>>Welt.de

Bad & Bold heißt ein neuer Webshop für außergewöhnliche und hochwertige Motorradmode. Betrieben wird er von Barbara Berger, die zuletzt für Lodenfrey Menswear im Vertrieb tätig war. Für die Zukunft sind Features für limitierte Special-Deals für Club-Mitglieder, Bekleidungs-Abo-Services und Group-Buying-Angebote geplant. Berger Baader Hermes sorgt mit einer Social-Media- und Print-Kampagne in Fachtiteln für Aufmerksamkeit. Nicht von ungefähr fiel die Wahl auf die Münchner Agentur: Ihr Chef Matthias Berger ist nämlich der Ehemann von Barbara Berger. >>>Internetworld.de

- INTERNATIONAL -

McDonald's testet in 30 französischen Fast-Food-Restaurants die Akzeptanz von Mobile Payment. Kooperationspartner des Burger-Braters ist PayPal. Kunden können das Essen über eine App bestellen und direkt über die App bezahlen. Wenn dadurch die Wartezeit pro Kunde um zehn Sekunden reduziert werden kann, dürften die Umsätze pro Filiale substanziell steigen, schätzen Branchenexperten. >>>Internetworld.de

Groupon verliert zunehmend Großinvestoren, die ihre Anteile stark reduziert oder gleich ganz verkauft haben. Bekanntester Aussteiger ist Netscape-Gründer Marc Andreessen, der kurz nach Ende der Haltefrist sein 5,1-Millionen-Aktienpaket verkaufte - mit 14 Millionen Dollar Gewinn. >>>Wiwo.de

Die Modehauskette Karmaloop hat unter MissKL.com eine Website nur für "Ladies" eröffnet. Für Jungs heißt es: "Wir müssen leider draußen bleiben." Die Ansprüche sind hoch: Man wolle junge Frauen inspirieren, sie motivieren, zu teilen und miteinander über Modetrends und andere Themen, die sie interessieren, zu sprechen. Doch noch macht die Seite nicht unbedingt den Eindruck einer Community. >>>Internet Retailer

Die US-Supermarktkette Kroger bietet ihren Kunden in stationären Filialen ab sofort individuell auf ihr Einkaufsverhalten zugeschnittene Rabatte und Produktpreise. Die Daten stammen aus dem Fundus der Kundenkarte. Kooperationspartner ist Marktforscher Dunnhumby USA. Führt ein Hersteller beispielsweise eine neue Getränkemarke ein, können Kunden, die zuvor schon Produkte des Herstellers gekauft haben, diese zum Vorzugspreis kaufen. Andere Kunden indes zahlen den vollen Preis. >>>Springwise.com

- ZAHL DES TAGES -

Vier von zehn deutschen Internet-Nutzern recherchieren zu Spielwaren und Babybedarf im Netz, so der aktuelle Branchenreport "Spielwaren & Babybedarf" der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF). Bereits jeder vierte erwirbt diese Artikel per Mausklick. >>>per Mail

- GEHÖRT -

"Die (durch Same-Day-Delivery) notwendige Kombination von Zustellungen und Abholprozessen am Nachmittag lässt sich für Paketdienstleister in ihren Systemverkehren nicht kostendeckend abbilden. Weder die Vorstellung, dass "ebay-Mitarbeiter" bei Shops abholen und direkt an die Kunden ausliefern noch die Idee, dass Amazon über "viele kleine regionale Auslieferungslager" direkt Kunden oder Abholstationen bereits am selben Tag beliefert, sind dahingehend in irgendeiner Form wirtschaftlich sinnvoll."
t3n-Autor Karsten Werner dröselt in einem lesenswerten Artikel auf, ob Same-Day-Delivery ein echter Mehrwertdienst ist oder bloß ein Marketing-Trick. >>>t3n

Das könnte Sie auch interessieren