INTERNET WORLD Business Logo Abo
Erstes Quartal 2013 bei eBay
Sonstiges 18.04.2013
Sonstiges 18.04.2013

ebay steigert im ersten Quartal 2013 Umsatz und Gewinn Mehr, mehr, mehr

Freut sich über steigende Quartalszahlen: Donahoe

Freut sich über steigende Quartalszahlen: Donahoe

Kaum zu glauben - der Internetmarktplatz eBay gewinnt immer noch Nutzer hinzu. Nicht zuletzt der Zulauf neuer Kunden hat dem Unternehmen im ersten Quartal 2013 sowohl einen gestiegenen Umsatz als auch mehr Gewinn beschert.

Mit einem Umsatz von 3,7 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal 2013 kann eBay zufrieden sein - immerhin sind das 14 Prozent Prozent mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Noch besser sah es jedoch beim Gewinn des Unternehmens aus, der sich um 19 Prozent auf 677 Millionen US-Dollar verbesserte.

"Wir hatten ein starkes erstes Quartal mit einem beschleunigten Nutzerwachstum auf beiden Marktplätzen und bei Paypal", sagte eBay-Präsident und CEO John Donahoe. "Technologie schafft eine Handelsrevolution, und wir sind mit starker Performanz im Bereich Mobile an der Spitze." Tatsächlich konnte eBay im ersten Quartal 14 Millionen neue Kundenanmeldungen verzeichnen, 2,8 Millionen davon kamen über mobile Kanäle zu dem Unternehmen.

Größter Wachstumstreiber bei eBay ist jedoch wieder einmal Paypal. Die Bezahltochter verzeichnete im ersten Quartal dieses Jahres einen Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar und damit 18 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Auch hier stiegen die Nutzerzahlen an - auf mittlerweile 128 Millionen. Über Paypal wurden im vergangenen Quartal Transaktionen im Gesamtwert von 41 Milliarden US-Dollar abgewickelt.

Das Gesamtjahr 2012 war für eBay gut verlaufen: Mehr Nutzer hatten dem Unternehmen mehr Umsatz beschert. Paypal ist bereits seit Jahr und Tag der große Wachstumsbringer bei eBay.

eBay hat den Bereich Werbung als Geschäftsfeld für sich definiert und Anfang April aus der Produkt- und Preisvergleichsseite Shopping.com das eBay Commerce Network gemacht. INTERNET WORLD Business hat Deutschlandchef Ralph Piater nach den Hintergründen befragt.

Das könnte Sie auch interessieren