INTERNET WORLD Logo Abo
"100 Prozent Steigerung sind drin"
Sonstiges 08.06.2009
Sonstiges 08.06.2009

"100 Prozent Steigerung sind drin"

Früher Miva, jetzt intelliAd: Fröhlich

Früher Miva, jetzt intelliAd: Fröhlich

Fast jede SEM-Kampagne hat noch Potenzial - davon ist Wolfhart Fröhlich überzeugt. Der frühere Deutschlandchef des Suchnetzwerks Miva ist seit April CEO von intelliAd. Das Münchner Start-up bietet eine Bid-Management-Software für die Textanzeigenwerbung bei Google und Yahoo.

Wer braucht intelliAd?

Wolfhart Fröhlich: Jeder, der bei Google oder Yahoo mit Textanzeigen wirbt. Google Adwords ist nicht transparent - als Kunde weiß ich nicht, wie viel der Bieter auf dem Platz unter oder über mir bezahlt. Unsere Software hilft den Kunden dabei, Traffic günstiger einzukaufen oder das gleiche Budget effektiver einzusetzen. In den Bereichen Gebotsmanagement, Wahl und Anzahl der Suchbegriffe sowie Textanzeigen hat fast jede Kampagne noch Potenzial.

Lässt sich das Potenzial auch in Zahlen ausdrücken?

Fröhlich: Für alle, bei denen SEM-Kampagnen bislang kaum oder nur unregelmäßig manuell optimiert wurden, sind mit Hilfe der Software Steigerungsraten von bis zu hundert Prozent drin. Für jene, die sich bisher schon intensiv mit ihrer Kampagne befasst haben, vielleicht noch 30 Prozent Effizienz-Steigerung.

Meinen Sie die Steigerung in Bezug auf den Traffic?

Fröhlich: Mehr Traffic ist die eine Strategie, eine andere sind mehr Conversions. Bei intelliAd entscheiden Sie, was die Messgröße für Ihren Erfolg ist. Das können Downloads, Verkäufe, Leads oder der CPO sein. Nach Ihren Vorgaben werden dann unsere Algorithmen aktiv. Das Gebots-Management kann je nach Wunsch halb- oder vollautomatisch laufen.

Wer hat die Technik entwickelt?

Fröhlich: Die Software wurde inhouse konzipiert und seitdem in einem gemeinsamen Projekt mit der US-Universität Yale permanent weiterentwickelt. Mit dem Lehrstuhl „Portfolio-Analyse" haben wir dazu eine Kooperation.

Tool optimiert auch die Texte

Das Tool optimiert auch die Performance von Textanzeigen. Wie funktioniert das?

Fröhlich: Wir analysieren, mit welchen Anzeigentexten Wettbewerber wichtige Suchbegriffe belegen. Diese Texte können Sie dann für ihre eigenen Kampagnen anpassen und in Ihrem Konto hochladen. Wir optimieren dabei nicht nur nach Klickrate, sondern nach den von Ihnen festgelegten Zielgrößen. Schließlich sind es nicht immer die Texte mit hoher Klickrate, die letztendlich den meisten Umsatz generieren.

Was kostet mich Ihre Software?

Fröhlich: Für ein SEM-Budget bis 2000 Euro sind das 149 Euro im Monat. Ab mehr als 10.000 Euro berechnen wir prozentual nach SEM-Budget.

Heißt das, Sie wenden sich vor allem an kleine Kunden?

Fröhlich: Unsere Plattform ist relevant für alle Google Adwords-Kunden. Wir haben aber auch große Direktkunden aus verschiedenen Branchen, Swoopo zum Beispiel oder Fujifilm. Außerdem entwickeln wir für SEM-Agenturen individuelle Applikationen für das Managen von 1000 Accounts und mehr über eine Oberfläche.

Ihr Produkt nutzen vor allem Kunden, die keine SEM-Agentur beauftragen wollen?

Fröhlich: intelliAd ist bestimmt nicht der Auslöser dafür, dass ein Kunde seiner Agentur kündigt. Wie Sie wissen, hat Google Ende 2008 die Agenturprovision gestrichen und viele Kunden haben sich im Anschluss daran entschieden, ihre Textanzeigenkampagnen inhouse zu betreuen. Für diese Zielgruppe ist unser Tool natürlich attraktiv. Wir haben jedoch auch guten Zuspruch von Agenturen, denn auch die müssen jetzt effizienter noch werden.

Hintergrund: intelliAd wurde 2007 von Tobias Kiessling (CTO) und Mischa Rürup (COO) gegründet. Nach zwei Jahren der Produktentwicklung stiegen im April 2009 die Venture Capital Firmen IMPERA Total Return AG und CFP & Founders Fund Investments GmbH & Co. KGaA bei intelliAd mit ein. Seit April diesen Jahres ist Wolfhart Fröhlich als CEO mit an Bord, der die beiden Gründer bereits zuvor beriet. Das Unternehmen hat 15 Mitarbeiter, darunter neun Entwickler.

Das könnte Sie auch interessieren