INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 07.08.2008
Sonstiges 07.08.2008

Marktübersicht Webanalyse-Werkzeuge

Nur drei Webanalyse-Werkzeuge sind wirklich für den generellen Einsatz geeignet, ermittelte der Web-Analytics-Spezialist Ideal Observer.

Der Berliner Web-Analytics-Spezialist Ideal Observer hat 19 professionelle Lösungen sowie das kostenlose Werkzeug Google Analytics auf ihren Funktionsumfang und ihre Einsatzmöglichkeiten hin untersucht. Drei Werkzeuge eignen sich der Marktstudie zufolge als universelle Lösungen, die fast alle Einsatzbereiche abdecken: Marktführer Omniture kann mit seinem Produkt Site Catalyst über 90 Prozent der potenziell genutzten beziehungsweise nachgefragten Einsatzszenarien umfassen. Sehr überzeugend präsentierte sich auch das auf dem zweiten Rang folgende Webtrekk Premium. Das Berliner Produkt deckt 88 Prozent der Anwendungsfälle ab und ist damit dem nach Marktanteilen größeren Konkurrenten Webtrends Marketing Lab (82 Prozent Funktionsumfang) deutlich überlegen. Weit abgeschlagen auf Rang 16 liegt das beliebte Tool Google Analytics. Es kann nur in 53 Prozent der geprüften Einsatzfälle weiterhelfen. Für die Marktstudie hat Ideal Observer alle Systeme auf Datenerfassung, Interface, Segmentierung, Flexibilität, Datensicherheit, Tests und Kampagnen untersucht und insgesamt in 123 Einzeldisziplinen bewertet. Positiv: Fast alle Lösungen bieten inzwischen die Möglichkeit, die Daten ohne Speicherung der IP-Adresse des Besuchers zu verarbeiten, wie es die deutschen Datenschutzbeauftragten dringend empfehlen.

Die auf den unteren Rängen folgenden Produkte müssen allerdings nicht automatisch die schlechtere Wahl sein. Die Tools sind gegenüber den Generalisten lediglich spezialisierter. "Mit einer klaren Formulierung von Anforderungen können diese Werkzeuge genau die richtigen für ein Unternehmen sein", meint Ideal-Observer-Chef Frank Reese. Wer etwa ausschließlich Wert auf die Analyse seiner Adwords-Kampagne legt, muss mit Google Analytics also nicht unbedingt schlecht beraten sein. In dieser Disziplin kann das kostenlose Werkzeug durchaus punkten.

Einen detaillierten Einblick in die Fähigkeiten der einzelnen Tools bietet der 300 Seiten umfassende "Einkaufsführer Web Analytics". Jede Lösung wird darin auf zwölf Seiten vorgestellt. Der Einkaufsführer kostet 590 Euro (zzgl. MwSt.).

Das könnte Sie auch interessieren