INTERNET WORLD Business Logo Abo
Sonstiges 13.11.2012
Sonstiges 13.11.2012

Mindshare-Studie: Nutzung von Sprachassistenten Im Dialog mit Siri

Dass Menschen auf offener Straße mit ihrem Smartphone sprechen, ist spätestens seit Siri kein ungewöhnlicher Anblick mehr. Wie die Akzeptanz der diversen Sprachassistenten tatsächlich ist, wie oft die Anwendungen genutzt werden und welche Marke dabei ganz vorne liegt, zeigt eine Online-Befragung von Mindshare.

Die Sprachsteuerung bei Smartphones gibt es nicht erst sei Apple und Siri. Bereits seit Mitte 2009 bietet Vlingo eine entsprechende Smartphone-App an, Googles Sprachsuche ist seit Mitte 2010 ab Android 2.2 vorinstalliert oder - auch für iOS-Nutzer -als App downloadbar. Neu bei Siri ist allerdings die Positionierung als ein Sprachassistent, der freie Sprache erkennt und auf Fragen intelligent antwortet.

Auch auf Werbung haben Sprachassistenten eine unmittelbare Auswirkung: Werden Smartphones über digitale Assistenten ohne Blick auf das Display verwendet, können beispielsweise Banner an Relevanz verlieren, da sie schlicht nicht mehr wahrgenommen werden. Aber: Wie werden die neuen Technologien von den Nutzern tatsächlich angenommen? Stellt die Sprachsteuerung auch in der Praxis einen Durchbruch bei der Bedienung von Smartphones dar?  

Wie Smartphone-User die neue Technologie sehen und wie hoch die Nutzung von Sprachassistenten wie Siri tatsächlich ist, zeigt eine aktuelle Studie der Agentur Mindshare.

1. Bekanntheit und Nutzung von Sprachassistenten
2. Nutzungshäufigkeit
3. Funktionen
4. Verbesserungswünsche
5. Relevanz für den Smartphonekauf
6. Marken

1. Bekanntheit und Nutzung von Sprachassistenten

Mindshare zufolge kennen 65 Prozent der Smartphone-Nutzer Spracherkennungssoftwares zumindest dem Namen nach, knapp die Hälfte (48 Prozent) hat mindestens eine auf dem Smartphone installiert und 40 Prozent nutzen sie auch – wenn auch selten.

Die aktuellen User zeigen außerdem das typische "Early Adopter"-Profil: 69 Prozent sind männlich, 42 Prozent unter 30 Jahre und knapp die Hälfte (48 Prozent) verfügt über Abitur oder ein abgeschlossenes Studium.

 Weiter zu:
2. Nutzungshäufigkeit
3. Funktionen
4. Verbesserungswünsche
5. Relevanz für den Smartphonekauf
6. Marken

2. Nutzungshäufigkeit

Die Nutzung von vorhandenen Sprachassistenten findet eher sporadisch statt: Nur gut jeder Vierte (28 Prozent) verwendet sie mindestens mehrmals pro Woche, 39 Prozent dagegen seltener als einmal pro Monat oder nie – und das, obwohl die Anwendungen auf dem Smartphone vorhanden sind.

Weiter zu:
1. Bekanntheit und Nutzung von Sprachassistenten
2. Nutzungshäufigkeit
3. Funktionen
4. Verbesserungswünsche
5. Relevanz für den Smartphonekauf
6. Marken

3. Funktionen

Die Smartphone-typischen Funktionen wie Telefonieren, Internetsuche sowie SMS liegen auch in der Sprachsteuerung vorne. Denn: Die am häufigsten über Sprachassistenten genutzten Funktionen sind der Anruf von Personen (33 Prozent mindestens mehrmals pro Woche), die Internetsuche (30 Prozent) sowie das Versenden von SMS/MMS (30 Prozent). Insgesamt ist das Nutzungsgefälle unterschiedlicher Funktionen aber relativ gering. Am wenigsten genutzt werden Routenplanung (16 Prozent) und die Steuerung von Apps (20 Prozent).

Zehn Prozent sind mit der Funktionsweise sehr zufrieden, rund 49 Prozent sind durchaus zufrieden. Da 16 Prozent sich kein Urteil zutrauen, sind die Ablehner mit insgesamt 25 Prozent in der Minderheit.

 Weiter zu:
1. Bekanntheit und Nutzung von Sprachassistenten
2. Nutzungshäufigkeit
3. Funktionen
4. Verbesserungswünsche
5. Relevanz für den Smartphonekauf
6. Marken

4. Verbesserungswünsche

Größten Optimierungsbedarf sehen die Nutzer in der Spracherkennung, sei es bei lauten Umgebungsgeräuschen (80 Prozent) oder der korrekten Erkennung von Befehlen (69 Prozent). Verbesserrungswürdig ist auch die Intelligenz der Antworten (59 Prozent), während die Sprachausgabe insgesamt wohl am besten funktioniert.

Weiter zu:
1. Bekanntheit und Nutzung von Sprachassistenten
2. Nutzungshäufigkeit
3. Funktionen
4. Verbesserungswünsche
5. Relevanz für den Smartphonekauf
6. Marken

5. Relevanz für den Smartphonekauf

Insgesamt sind Sprachassistenten beim Kauf eines neuen Smartphones ein nachgeordnetes Kaufkriterium. Von allen Befragten halten es nur 28 Prozent für sehr wichtig oder wichtig, bei Nichtnutzern sind es nur 21 Prozent. Bei bereits bestehenden Nutzern scheint dieses Features aber bereits Überzeugungsarbeit geleistet zu haben. Auf jeden Fall sehen hier 47 Prozent ein wichtiges Kaufkriterium.

 

Weiter zu:
1. Bekanntheit und Nutzung von Sprachassistenten
2. Nutzungshäufigkeit
3. Funktionen
4. Verbesserungswünsche
5. Relevanz für den Smartphonekauf
6. Marken

6. Marken

Siri ist zwar die bekannteste Sprachsoftware (39 Prozent), am häufigsten genutzt wird aber die Google Sprachsuche (17 Prozent), die im Gegensatz zu Siri nicht an ein bestimmtes Smartphone gebunden ist.

Besitzt man aber ein Siri, so ist die Nutzungsintensität deutlich höher als bei Google oder Samsung S Voice. Die Zufriedenheit von Apple-Nutzern mit ihren Geräten zeigt sich auch bei Sprachassistenten: 82 Prozent der Nutzer sind mit Siri sehr zufrieden oder zufrieden, bei der Google Sprachsuche sind es 55 Prozent, bei Samsung S Voice dagegen nur 49 Prozent.

 

Weiter zu:
1. Bekanntheit und Nutzung von Sprachassistenten
2. Nutzungshäufigkeit
3. Funktionen
4. Verbesserungswünsche
5. Relevanz für den Smartphonekauf
6. Marken

Das könnte Sie auch interessieren