INTERNET WORLD Logo Abo
Umsätze mit Smartphone-Apps stiegen um 92 Prozent
Sonstiges 31.01.2011
Sonstiges 31.01.2011

Umsätze mit Smartphone-Apps stiegen um 92 Prozent Deutsche laden am liebsten kostenlose Apps herunter

Der App-Markt in Deutschland boomt. Die Zahl der heruntergeladenen Apps hat sich im Jahr 2010 um 51 Prozent auf 900 Millionen Smartphone-Anwendungen erhöht. Davon waren aber lediglich 110 Millionen kostenpflichtig, hat das Berliner Unternehmen research2guidance ermittelt.

Die Studie betrachtete dafür die verschiedenen Plattformen der Hersteller von iTunes bis zur Blackberry AppWorld. Wurden im Jahr 2009 187 Millionen Euro Umsatz mit Bezahl-Apps gemacht, waren es im vergangenen Jahr 357 Millionen Euro. Damit hat sich das Marktvolumen in Deutschland fast verdoppelt.

Wie auch im weltweiten Markt dominiert in Deutschland noch Apples iTunes. Angesichts der rasant wachsenden Zahl der Android-Smartphones wird dieser Vorsprung wahrscheinlich nicht mehr lang andauern. Der Android-Markt liegt derzeit noch auf Rang zwei gefolgt von Nokia Ovi und dem Blackberry-Store.

Vor allem Blackberry ist mit den App-Preisen zurückgerudert. So gibt es seit dem vergangenen Jahr auch Apps ab 0,99 US-Dollar. Der durchschnittliche Preis pro App belief sich im vergangenen Jahr auf 3,26 Euro und lag damit geringfügig über dem des Jahres 2009.

Damit lässt sich auch der gewaltige Anstieg der App-Umsätze erklären. Dennoch bevorzugen die Deutschen kostenlose Apps: Von den 900 Millionen heruntergeladener Apps waren 88 Prozent kostenfrei.

Das könnte Sie auch interessieren