Seniorbook 24.06.2014, 12:38 Uhr

Werkenntwen: Nutzer wird neue Heimat geboten

Wenn ein soziales Netzwerk dicht macht, freut sich ein anderes: Als werkenntwen (wkw) eingestellt wurde, hat Seniorbook den wkw-Nutzern eine neue Heimat angeboten - und seinen Traffic verdreifacht.
(Quelle: shutterstock.com/Monkey Business Images )
Seniorbook preist es als eine "Weltpremiere im Web": Erstmals seien Nutzer im Rahmen einer konzertierten Aktion von einem Netzwerk in ein anderes umgezogen. Grund dafür war das Ende des Social Netzworks werkenntwen.de (wkw), das am 2. Juni 2014 endgültig seine Pforten dicht gemacht hat, und der Aufruf von wkw, nach dessen Ende doch zum Kooperationspartner Seniorbook zu wechseln. Erst im Herbst 2013 hatte werkenntwen seiner Seite einen neuen Look verpasst - im März 2014 gab RTL interactive dann bekannt, sich von seiner Tochter trennen zu wollen.
Wie viele Mitglieder dem Aufruf von wkw nun tatsächlich gefolgt sind, ist nicht bekannt. Nach Unternehmensangaben konnte Seniorbook jedoch zusätzlich zum Schub durch wkw auch ein stärkeres organisches Wachstum verzeichnen, weshalb sich der Traffic binnen weniger Wochen mehr als verdreifacht habe. Außerdem habe das Netzwerk mit dem Claim "Wir verbinden Menschen mit Erfahrung" die Marken von 500.000 Unique Usern, 1,5 Millionen Visits und 60 Millionen Page Impressions geknackt. Die Fokussierung auf die Altersgruppe 45+ könne auch nach der Userwanderung beibehalten werden.
"Die Migration der wkw-Nutzer hat Seniorbook in eine neue Größenordnung katapultiert", sagt Gründer Thomas Billy.  "Wir wollen Seniorbook als Sprachrohr für Menschen in der zweiten Lebenshälfte etablieren und sind diesem Ziel mit der erheblichen Steigerung unseres Traffics ein großes Stück nähergekommen."
Parallel zu dieser Nutzermigration führte das Netzwerk neue Features und Design-Optimierungen ein. Die Navigation wurde überarbeitet, um die Orientierung "in den Seniorbook-typischen öffentlichen Bereichen" zu erleichtern. Zudem können die Mitglieder nun in ihren Profilen auch ihre Interessen angeben und sich so von Gleichgesinnte finden lassen.
Seit Mitte vergangenen Jahres versucht Seniorbook außerdem seinen Dienst zu monetarisieren. Im Juli 2013 hat das 2012 gegründete Netzwerk Anzeigen auf deren Seiten eingeführt.

Die Webseite PsychologyDegree.net hat es gewagt, einen Blick in die Köpfe der Social-Media-Nutzer zu werfen - im übertragenen Sinne, versteht sich. Wieviel Zeit verbringen wir in sozialen Netzwerken, was sind die bevorzugten Gesprächsthemen ... und was steckt dahinter? 




Das könnte Sie auch interessieren