Zurück in die Unabhängigkeit 17.07.2018, 10:57 Uhr

Cloud-Dienst Instapaper trennt sich von Pinterest

Zwei Jahre gehörte Instapaper zu Pinterest. Nun soll das Unternehmen wieder unabhängig werden. Indes ist der Cloud-Dienst in Europa nach wie vor offline - aufgrund der DSGVO.
(Quelle: shutterstock.com/PGMart)
In Europa ist Instapaper nach wie vor offline: Zum DSGVO-Stichtag hatte der Artikeldienst die neuen Datenschutzvorgaben noch nicht umgesetzt und musste dementsprechend den Stecker ziehen. Nun sieht es so aus, als haben die Umsetzungsschwierigkeiten bei den Datenschutzanforderungen eine grundsätzliche Umorientierung bei Instapaper in Gang gesetzt.
Denn wie das Unternehmen jetzt mitteilte, werde Instapaper nun wieder unabhängig. Dazu habe man eine Gesellschaft namens Instant Paper Inc. gegründet, die Instapaper betreiben werde. 
Für die Nutzer bleibe alles wie zuvor, beteuert Instapaper. Die Übergabe an die neuen Betreiber sei in drei Wochen geplant, um den Nutzern Gelegenheit zu geben, in der Zwischenzeit die Verwendung ihrer persönlichen Daten zu überprüfen.
Europäischen Nutzern gab das Unternehmen darüber hinaus in einem Tweet bekannt, dass man weiter an der Umsetzung der DSGVO-Vorgaben arbeite. 
Pinterest hatte Instapaper im August 2016 übernommen, um sein eigenes Speichersystem aufzuwerten.



Das könnte Sie auch interessieren