Kampagnen-Tipps 11.12.2017, 15:02 Uhr

11 Tipps für eine erfolgreiche Weihnachtskampagne auf Instagram

Instagram ist inzwischen einer der wichtigsten Social-Media-Kanäle. Wir geben "Last Minute"-Tipps, wie Unternehmen den Kanal für ihr Weihnachtsgeschäft nutzen können.
(Quelle: shutterstock.com/10_FACE)
Gut 98 Prozent aller Internet User sind auf Social Media aktiv. Laut Instagram werden täglich weltweit mehr als 500 Millionen Instagram-Konten genutzt, wovon 80 Prozent mindestens einem Unternehmen folgen. Das bietet große Chancen für das Weihnachtsgeschäft. Social Media wird besonders beim Mobile Shopping zur Inspirations- und Angebotssuche immer häufiger verwendet - Mobile-First-Shopper kaufen mit einer 2,35mal höheren Wahrscheinlichkeit als Desktop-Shopper Geschenke für sich und andere auf Instagram.
Andrea Fusenig, Marketing Managerin bei Sprinklr zeigt auf, wie Unternehmen Instagram für ihr Weihnachtsgeschäft nutzen können und gibt Tipps für eine erfolgreiche Kampagnenumsetzung.

Targeting-Optionen von Facebook nutzen

Voraussetzung für eine Kampagne via Instagram ist eine Facebook-Seite, die mit dem Instagram-Profil verbunden ist. Unternehmen können dann den Facebook Power Editor nutzen, um Anzeigen zu schalten. So werden für Instagram-Anzeigen die gleichen Targeting-Optionen verfügbar wie bei Facebook.
Das Targeting von Anzeigen kann nach Ort, Alter, Geschlecht, Interessen und Verhalten erfolgen. Es ist auch möglich, "Lookalike Audiences" zu erstellen, also User, die den Followern und Kunden des Unternehmens ähnlich sind. Zudem bietet Instagram dynamische Anzeigen, die Usern je nach Einkaufsverhalten präsentiert werden. Unternehmen können Konsumenten, die einen Kauf nicht abgeschlossen haben, außerdem mit Anzeigen erneut auf das ausgewählte Produkt hinweisen.

11 Tipps für eine erfolgreiche Weihnachtskampagne auf Instagram

  1. Auf Mobile optimieren: Es ist essentiell, dass alle Kanäle, Aktionen und Landingpages reibungslos auf mobilen Endgeräten genutzt und angezeigt werden können.

  2. Ziele definieren: Nur mit einer klaren Zielvorstellung lassen sich erfolgreiche Kampagnen umsetzen. Mögliche Ziele könnten sein, den Bekanntheitsgrad einer Marke oder eines Produktes zu steigern oder den Produktverkauf anzukurbeln.

  3. Zielgruppe identifizieren: Mit dem Anzeigenmanager und Power Editor von Facebook können Zielgruppen exakt definiert werden. Um eine größere Zielgruppe zu erreichen und mehr Daten zu sammeln, ist eine Kombination von Facebook und Instagram-Anzeigen sinnvoll. Auch möglich: zunächst eine breitere Zielgruppe ansprechen und diese nach und nach stärker eingrenzen.

  4. User Generated Content (UGC) nutzen: Unternehmen können durch die Anreicherung ihrer Kampagnen mit UGC, beispielsweise in Form von Spendenaktionen oder Gewinnspielen, Kundenbeziehungen stärken. Starbucks hat zum Beispiel mit dem #WhiteCupContest einen Wettbewerb um den schönsten, durch einen Kunden gestalteten Kaffeebecher lanciert. Die Marke selbst erzielte dadurch mit wenig Aufwand viel Aufmerksamkeit.

  5. Ganzheitlich denken: Um interessante Inhalte zu generieren und UGC anzuregen, muss ganzheitlich gedacht werden. Es ist wichtig, nicht nur das Verhalten der Konsumenten auf Social Media bzw. Instagram zu betrachten, sondern ebenfalls herauszufiltern, was diese in der Weihnachtszeit beschäftigt. Die Idee für den #WhiteCupContest von Starbucks stammte beispielsweise aus der analogen Welt - Kunden haben schon immer die Kaffeebecher selbst bemalt.

  6. Einzigartige Hashtags kreieren: Für eine erfolgreiche Kampagne sind eindeutige Hashtags nötig. Dabei ist nicht die Anzahl der Hashtags entscheidend, sondern der thematische Bezug. Generische Hashtags wie #Weihnachten sind lange nicht so erfolgreich, wie eigene Wortkreationen, die einen direkten Bezug zur Kampagne oder zum Unternehmen haben.

  7. Bildunterschriften sind Pflicht: Um die Anzeige in den richtigen Kontext zu setzen, sollten Unternehmen diese mit kurzen und prägnanten Bildunterschriften ergänzen, die dem Kommunikationsstil der Marke entsprechen.

  8. "Call-to-Action"-Button nutzen: Dieser darf bei Instagram-Anzeigen nicht fehlen. Je nach Zielsetzung können verschiedene 'Call-to-Action'-Buttons ausgewählt werden.

  9. Sich selbst treu bleiben: Im Idealfall bildet das Instagram-Profil eines Unternehmens ein harmonisches Gesamtbild. Es ist wichtig, sich auch bei Weihnachtskampagnen in Bezug auf Bildsprache und Art der Kommunikation treu zu bleiben. Je harmonischer sich die Anzeigen einfügen, desto positiver ist die Resonanz.

  10. Potenzial von Instagram Stories nutzen: Die Weihnachtssaison bietet viele "Aufhänger" für Instagram Stories, möglich ist hier zum Beispiel ein Stories-Adventskalender. Unternehmen sollten alle Potenziale die Instagram bietet ausschöpfen und einen idealen Mix zwischen Anzeigen und Stories finden.

  11. Kampagnen analysieren: Instagram bietet für Kampagnen-Analysen ein anschauliches Diagramm, das unter anderem Auskünfte zu Webseiten-Conversions, Videoabrufen oder Interaktionen mit Posts gibt. Je nach Anzeigenart stehen unterschiedliche Messwerte zur Verfügung.

Instagram Anzeigenformate für Weihnachtskampagnen

Instagram bietet insgesamt vier verschiedene Anzeigentypen zur Umsetzung von Kampagnen:
  • Video Ads: Instagram Video Ads eignen sich, um eine Geschichte zu den jeweiligen Produkten des Unternehmens zu erzählen. Wichtig ist, innerhalb der ersten Sekunden die visuelle Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen und darauf zu achten, dass die Videos im Querformat beziehungsweise quadratischen Format aufgenommen werden. Außerdem müssen die Video Ads stumm funktionieren - denn sie werden in der Vorschau automatisch und ohne Ton abgespielt.
  • Photo Ads: Diese Anzeigen fügen sich fast nahtlos in den normalen Content ein. Lediglich der kleine Hinweis "Gesponsert" sowie ein entsprechender "Call-to-Action"- Button weisen darauf hin, dass es sich um bezahlte Werbung handelt. Wie bei organischen Posts, lässt sich eine Bildlegende mit Hashtags hinzuzufügen.
  • Carousel Ads: In einer Carousel Ad werden mehrere Bilder und/oder Videos in einer Anzeige integriert. Der User kann durch die verschiedenen Bilder bzw. Videos wischen. Zudem wird ein "Call-to-Action"-Button angezeigt. Das Anzeigenformat fordert einen guten Aufhänger im ersten Bild/Video, da der User aktiv durch die einzelnen Elemente wischen muss.
  • Stories Ads: Laut Instagram nutzen mehr als 300 Millionen User täglich Instagram Stories. Sowohl organische Stories als auch Stories Ads verschwinden nach 24 Stunden und bieten Unternehmen daher optimale Möglichkeiten, sich auszuprobieren. Stories Ads reihen sich fast unmerklich in User Stories ein und sind lediglich mit dem Hinweis "Gesponsert" gekennzeichnet. User können direkt in der Story-Ansicht mit der Marke interagieren oder mittels "Swipe-up"-Button mehr zu Produkten und/oder Marke erfahren. Auch bei diesem Format muss man in den ersten Sekunden überzeugen und eine authentische Geschichte erzählen.
Instagram ist eine ideale Plattform, um das Weihnachtsgeschäft zu pushen. Mit Instagram-Anzeigen haben Unternehmen die Möglichkeit, sich fast nahtlos in organische Inhalte - sowohl im Feed als auch
bei den Stories - einzureihen. So können sie ihre Zielgruppe auf eine sympathische und authentische Art erreichen - und zwar genau dort, wo sie ohnehin konsumiert.



Das könnte Sie auch interessieren