Facebook passt den Look der Pages an die im Dezember eingeführten Änderungen auf den Privatprofilen seiner Nutzer an. Die für Werbezwecke genutzten Pages können nun mehr Bilder einbinden, die verschiedenen Informationstabs wandern vom Seitenanfang an den linken Rand."> Facebook passt den Look der Pages an die im Dezember eingeführten Änderungen auf den Privatprofilen seiner Nutzer an. Die für Werbezwecke genutzten Pages können nun mehr Bilder einbinden, die verschiedenen Informationstabs wandern vom Seitenanfang an den linken Rand." /> Facebook passt den Look der Pages an die im Dezember eingeführten Änderungen auf den Privatprofilen seiner Nutzer an. Die für Werbezwecke genutzten Pages können nun mehr Bilder einbinden, die verschiedenen Informationstabs wandern vom Seitenanfang an den linken Rand." />
Redesign für Facebook Pages 11.02.2011, 08:15 Uhr

Benutzeroberfläche im einheitlichen Look

Facebook passt den Look der Pages an die im Dezember eingeführten Änderungen auf den Privatprofilen seiner Nutzer an. Die für Werbezwecke genutzten Pages können nun mehr Bilder einbinden, die verschiedenen Informationstabs wandern vom Seitenanfang an den linken Rand.
Redesign für Facebook Pages
Ähnlich wie bei der Einführung des Neudesigns der Userprofile können die überarbeiteten Pages in einer vierwöchigen Übergangsphase nach und nach von ihren Administratoren freigeschaltet werden. Erst ab 10. März 2011 werden die Änderungen automatisch auf alle Pages angewandt.
Pages können in Zukunft innerhalb des Netzwerkes ähnlich wie Privatuser agieren: Unter anderem kann eine Facebook Page Kommentare auf den Pinnwänden anderer Pages hinterlassen. Auch das Markieren von Seiten Dritter über den "Gefällt mir"-Button wurde eingeführt.Dies ermöglicht Werbetreibenden interessante Interaktionen mit anderen Marken und Unternehmen.
Eingeloggte Pages-Administratoren sehen unter dem Benachrichtigungsicon, ob ihre Seiten per "Gefällt mir" markiert oder Kommentare hinterlassen wurden. Des Weiteren wurde ein Algorithmus eingeführt, der die auf einer Page abgegebenen Kommentare ähnlich wie bei den Privatnutzern nach der Intensität der Interaktion einordnet und dementsprechend die Beiträge besonders aktiver User anzeigt.
Nach Angaben von Techcrunch wird Facebook in den USA von 149 Millionen Usern genutzt. 70 Prozent dieser User loggen sich mindestens einmal täglich auf dem sozialen Netzwerk ein. In Deutschland verzeichnet das Netzwerk nach neuesten Statistiken 17 Millionen aktive User, von denen 67 Prozent täglich ihr Profil besuchen. Zudem will Facebook neue institutionelle Investoren mit ins Boot holen. Dafür will das Unternehmen Anteile seiner Mitarbeiter abgeben. Im Raum steht eine Volumen von rund zehn Milliarden US-Dollar. Damit gäbe es zwar nicht mehr Geld für Facebook, aber die Bewertung des Unternehmens würde sich von bisher 50 Milliarden US-Dollar auf 60 Milliarden US-Dollar erhöhen. Wie Facebook seine Mitarbeiter zum Abtreten ihrer Anteile bewegen will, ließ das Unternehmen jedoch offen.



Das könnte Sie auch interessieren