Facebook-Algorithmus: Diese Faktoren beeinflussen das Newsfeed-Ranking

Die No-Go's: Gründe für den Downvote eines Posts

Im bisherigen Verlauf des Textes wurden primär die Faktoren vorgestellt, die den Newsfeed-Algorithmus von Facebook im positiven Sinne beeinflussen können, deren Nicht-Beachtung aber keine allzu negativen Auswirkungen hat. Das zuletzt gewählte Beispiel mit dem passenden Beitragsformat ist ein gutes Beispiel dafür.
Wer für eine Bildergalerie einen simplen Link-Post anstelle eines Carousel Ads nimmt, wird vermutlich weniger Klicks generieren und weniger Aufmerksamkeit erhalten. Eine negative Bestrafung in Form einer Herabstufung muss der Nutzer oder das Unternehmen, das den Link teilt, allerdings nicht befürchten. Es gibt jedoch auch Verhaltensweisen, die Facebook konsequent abstraft und folglich negative Auswirkungen haben.

Welcher Webshop ist auf Facebook am beliebtesten? INTERNET WORLD Business präsentiert die zehn Online-Shops mit den meisten Facebook-Fans in Deutschland.

Negatives Feedback und Interaktionsbettelei

Der schlimmste Fall, der eintreten kann, ist, dass sich der Nutzer aktiv dafür entscheidet, eure Inhalte aus seiner Timeline auszublenden. Dafür benötigt er lediglich zwei Klicks. In der rechten, oberen Ecke eines Beitrags befindet sich ein Dropdown-Menü. Der erste Punkt "Beitrag verbergen" bedeutet den Ausschluss aus dem Newsfeed des Nutzers.
Die letzte verbleibende Möglichkeit, um trotzdem die Aufmerksamkeit des Users zu erlangen, besteht im Schalten von Anzeigen. Dass der Facebook-Nutzer seine Meinung aufgrund einer Werbung wieder ändert, ist jedoch nicht sonderlich wahrscheinlich.
Ebenso mächtig sind die Auswirkungen von sogenannten Link- oder Like-Baites. Das heißt: Facebook will unterbinden, dass Seiten in Beiträgen (zum Beispiel Bilder oder Beschreibungstexte) aktiv zu Interaktionen aufrufen. "Klicke Like, wenn du auch um den Schauspieler XY trauerst", ist also kein sonderlich kluger Einfall, um mehr Aufmerksamkeit auf euren Post zu lenken. Eine solche Überschrift bewirkt das Gegenteil.

Falsche Versprechungen und übertriebene Werbung

Wie bereits beschrieben, untersucht das Gehirn hinter dem Algorithmus ebenfalls das Verhältnis von Klicks und anschließenden Interaktionen. Wenn ein Post viele Klicks generiert aber keine Likes bekommt, ist das ein Indiz für Betrug oder eine Falschmeldung (Hoax). Diese Klick-Baits werden seit August 2014 negativ bewertet.
Ein letzter Rat an dieser Stelle: Facebook-Werbung ist wichtig und bringt euch voran im Newsfeed. Allerdings gilt es auch hier, im gegebenen Rahmen zu agieren. Übermäßige Werbung, Spam oder die Zweitverwertung von Werbeinhalten in Form eines normalen Links werden ebenfalls radikal downgevotet.

Das offizielle Marketing-Partnerprogramm von Facebook (FMP) soll Werbungtreibenden den Zutritt zur zum Teil komplizierten Ad-Welt des Sozialen Netzwerks erleichtern. Auf diesen vier Säulen fußt das FMP.




Das könnte Sie auch interessieren