INTERNET WORLD Logo Abo
Apps von Whatsapp, Skype und Pinterest

Publisher und Vermarkter Per Push aufs Handy: WhatsApp für Unternehmen

Fotolia.de/Bramgino
Fotolia.de/Bramgino

Frische News direkt aufs Smartphone: Wandelt sich WhatsApp vom privaten Kommunikationsmedium zum Kanal für Publisher und Werbungtreibende, um Nachrichten zu verbreiten?

Ende April 2015 hat WhatsApp eine neue Marke durchbrochen: 800 Millionen Nutzer sind auf dem Messaging-Dienst weltweit aktiv. Davon alleine rund 35 Millionen in Deutschland. Die große Zahl an potenziellen Lesern und Kunden hat längst auch Publisher und Werbungtreibende auf die Idee gebracht, diesen direkten Zugangskanal zu nutzen.

WhatsApp ermöglicht es, in den privaten Kommunikationsraum der User einzudringen und so gezielt Angebote weiterzuleiten. Außerdem kann der Kanal zur Diskussion verwendet werden. Bei Fragen und Anregungen hat der Nutzer die Chance, ohne Umweg mit dem Unternehmen Kontakt aufzunehmen.

Eine individuelle Umsetzung und Verwaltung von mehreren Hundert oder Tausend Kontakten ist manuell über ein Smartphone unmöglich. Eine Lösungmöglichkeit bietet das Augsburger Unternehmen "Whatsservice" an. Über diesen Dienst können am Desktop Nachrichten über ein Broadcast-Listensystem verschickt werden und die Kontakte verwaltet werden.

Für Marketers ist es wichtig, dass Grundregeln beachtet werden. So ist es beispielsweise seitens WhatsApp prinzipiell verboten, den Messenger für kommerzielle Zwecke zu gebrauchen. Das Versenden von reinen Werbebotschaften ist folglich kritisch. Wer seine Angebote jedoch in News verpackt, sollte kein Problem bekommen - es sei denn, der Dienst wird zu intensiv bespielt.

Geringe Abmelderate, hohe Click-Through-Rate

Ein Vorteil von WhatsApp im Gegensatz zu anderen Social-Media-Kanälen wie Facebook oder Twitter ist die verhältnismäßig hohe Click-Through-Rate (CTR). "Die Klickraten auf den Links in den versendeten Nachrichten liegen bei bis zu 30 Prozent", erzählt Gero Gode, bei Whatsservice verantwortlich für Marketing und Verkauf.

Entscheidend für den Erfolg von WhatsApp-Kampagnen ist neben der Relevanz vor allem die Frequenz, in der Werbungtreibende und Publisher ihre Mitteilungen versenden. "Ab vier Nachrichten am Tag fällt die Klickrate deutlich ab", so Gode. Werden mehr Nachrichten verschickt, sinkt auch langfristig die Abmelderate der User. Diese liege im Schnitt bei unter fünf Prozent, könne aber auf bis zu 20 Prozent ansteigen, erklärt der Whatsservice-Manager.

"Grundsätzlich finde ich diese Idee großartig"

Als eines der ersten deutschen Fachmagazine ist die INTERNET WORLD Business seit Anfang April ebenfalls auf Whatsapp aktiv - und das mit Erfolg. Die CTR der versendeten Nachrichten liegt durchschnittlich zwischen zehn und 15 Prozent. Die Abmelderate liegt prozentual gesehen im sehr niedrigen einstelligen Bereich.

Diese Zahlen belegen die Zufriedenheit der angemeldeten Nutzer mit dem Service. Der direkte Draht in die Redaktion wird von einigen Usern gerne genutzt. Die Gründe für die Abmeldungen liegen nicht im angebotenen Dienst: "Grundsätzlich finde ich diese Idee großartig. (...) Allerdings hat mich eher genervt, dass der gleiche Content des Newsletters auf WhatsApp wiederverwertet wurde", berichtet ein Nutzer. Ein ähnliches Bild zeichnet sich auch bei den anderen Registrierten ab, die sich wieder abgemeldet haben. Der positive Gesamteindruck bleibt jedoch bestehen.

Das könnte Sie auch interessieren