INTERNET WORLD Business Logo Abo

Bewegtbildanzeigen Twitter testet Videowerbung

Fotolia.com/Photosani
Fotolia.com/Photosani

Los geht's mit dem Beta-Test für Promoted Videos bei Twitter. Bezahlt wird nur dann, wenn ein Nutzer das Video zum Abspielen anklickt.

Ein Video-Werbetool hat Twitter mit Amplify schon seit Längerem. Doch nun will das Kurznachrichtennetzwerk die Bewegtbildanzeigen neben seine etablierten Werbeformate Promoted Tweets und Promoted Accounts stellen: Der Beta-Test für die Promoted Videos hat begonnen. Dabei können Werbekunden Videowerbung ins Netzwerk einstellen, für die sie per Cost-per-View bezahlen, also immer dann, wenn ein Nutzer das Video zum Abspielen anklickt.

Neu ist am Promoted Video-Programm, dass Twitter neue Tools zum Hochladen und Verbreiten von Videowerbung zur Verfügung stellt. Dazu kommen die entsprechenden Analytics zum Messen der Reichweite und der werbetechnischen Wirksamkeit der Ads, zum Beispiel wie viele Nutzer ein Video zu Ende geschaut haben. Derzeit sind die Promoted Videos nur für ausgesuchte Werbekunden nutzbar.

Zu Beginn des Jahres hatte Twitter bereits die Bewegtbildeinspielung über seine Twitter Video Cards getestet.  "Die Tests haben gezeigt, dass Tweets, die native Twitter-Videos enthalten, die Nutzer stärker ansprechen und mehr Video-Views generieren als zuvor", so David Regan, Senior Product Manager, TV and Video im Twitter-Advertising-Blog. "Das übergeordnete Ziel ist, mehr Videos in die Timelines unserer Nutzer zu bringen, um ein volleres und ansprechenderes Twitter zu schaffen." Und wohl auch, mehr Werbeumsatz zu machen.

Video ohne Werbung testete Twitter bereits im Mai 2014, als bei einigen Nutzern ein Feature erschien, über das Videos automatisch eingebunden werden konnten. Vergangene Woche hatte Twitter eine neue Anzeigenoptimierung angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren