INTERNET WORLD Business Logo Abo
twitter

"Flight" Twitter: Keine Entwicklerkonferenz 2016

Shutterstock.com/Bloomua

shutterstock.com/Bloomua

Shutterstock.com/Bloomua

shutterstock.com/Bloomua

Twitter lässt seine jährliche Entwicklerkonferenz Flight 2016 ausfallen. Daneben führt das Netzwerk einen neuen Tab namens "Explore" ein, über den Inhalte gefunden werden können. Es soll das bisherige "Moments" ersetzen.

Es ist wohl eine Reaktion auf die schlechte Presse der letzten Monate, die Übernahmegerüchte und die offene Zukunft von Twitter: Der Kurznachrichtendienst lässt in diesem Jahr seine Entwicklerkonferenz Flight ausfallen. Sie fand jährlich im Oktober in San Francisco statt.

Die Entscheidung sei auf Wunsch der letztjährigen Teilnehmer getroffen worden. Man wolle sich nun vielmehr auf eine Reihe regionaler Konferenzen konzentrieren. Das sei persönlicher und Twitter könne besser auf die  unterschiedlichen Bedürfnisse der Entwickler eingehen, berichtet recode.

Explore statt Moments

Daneben launcht Twitter eine neue Funktion namens Explore. Der Hintergrund: Wer nicht nur im eigenen Feed lesen, sondern auch andere Inhalte im sozialen Medium lesen will, braucht Suchfunktionen oder Vorschläge, die die wichtigsten Trends und Stories auf den Bildschirm bringen. Bei Twitter wurde dazu zuletzt der Tab "Moments" eingeführt. Und doch soll es jetzt schon wieder Änderungen an der so genannten Content Discovery geben, berichtet Mashable

Das Unternehmen testet derzeit das neues Feature, das Moments ersetzen soll. Dabei sollen mehr Arten von Inhalten auf den Nutzerbildschirm kommen, indem auch die Trend-Themen und eine Suchfunktion unter der neuen Explore-Abteilung geführt werden. Dahinter steht die Überlegung, über eine revidierte Discover-Funktion beispielsweise Inhaltsarten wie Live-Video-Streams oder die Angebote aus dem Twitter-eigenen Periscope-Dienst einzubinden.

Explore ist bei den ersten Nutzern bereits in den letzten Tagen aufgetaucht und ersetzt Moments. Zunächst handelt es sich dabei allerdings um einen Test und keine permanente Änderung.

Moments war vor rund einem Jahr bei Twitter eingeführt worden, ist aber noch nicht vollständig für alle Nutzer zugänglich.

Das könnte Sie auch interessieren