INTERNET WORLD Logo Abo
Twitter kauft Crashlytics

Twitter kauft Crashlytics Tool für Absturz-Analyse

Auch wenn es nie lange dauert, bis Nutzer Rückmeldung über App-Abstürze geben - es kann nicht schaden ein Tool, das die Crashes analysiert, einzusetzen. Twitter hat sich jetzt ein solches zugelegt.

Dürfen Twitter-User darauf hoffen, in Zukunft ein weniger absturzgefährdetes Netzwerk zu benutzen? Der Kurzmitteilungsdienst hat sich jetzt das Absturz-Analyse-Tool Crashlytics zugelegt. Dieses analysiert, wann und warum Apps auf den Geräten der Nutzer abstürzen. Derzeit nutzen Apps von Twitter, Vine, Yelp, Kayak, TaskRabbit, Walmart, Groupon und Waze das Tool, berichtet Techcrunch.

Das Team von Crashlytics soll weiterhin an der Ostküste der USA bleiben und nicht zu Twitter nach San Francisco umziehen. Im Crashlytics-Blog versicherten die Gründer Jeff Seibert und Wayne Chang, dass die Arbeit der Entwickler von der Akquisition unberührt bleiben und man weiterhin alle Kunden versorgen werde.

Seinen Einkauf kann sich Twitter gut leisten: Der Kurznachrichtendienst ist nach neuesten Berechnungen neun Milliarden US-Dollar wert. Vergangene Woche hatte sich das Unternehmen bereits die Video-Sharing-App Vine zugelegt.

Das könnte Sie auch interessieren