INTERNET WORLD Logo Abo
Elon Musk

Tech-Investor Elon Musk stellt die Überlebenschancen von Twitter infrage

Elon Musk

Shutterstock/Kathy Hutchins

Elon Musk

Shutterstock/Kathy Hutchins

Tech-Milliardär Elon Musk zieht doch nicht in den Verwaltungsrat von Twitter ein. Zudem stellt der reichste Mensch der Welt die Überlebenschancen der Plattform derzeit auch provokativ infrage.

Aufregung bei Twitter: Nach seinem überraschenden Einstieg bei Twitter zieht Tech-Milliardär Elon Musk doch nicht in den Verwaltungsrat des Konzerns ein. Seine Ernennung hätte offiziell am 9. April in Kraft treten sollen, "aber Elon teilte noch am selben Morgen mit, dass er dem Verwaltungsrat nicht mehr beitreten wird", schrieb Twitter-Chef Parag Agrawal. "Ich glaube, dass dies das Beste ist." Man werde weiterhin offen für Musks Input sein.

Anfang April war bekannt geworden, dass Musk mit einer Beteiligung von 9,2 Prozent zum größten Aktionär von Twitter wurde. Zunächst hatte es so ausgesehen, als wolle er sich mit einer passiven Rolle als Investor begnügen. Kurz darauf wurde jedoch seine Einberufung in den Verwaltungsrat der Firma öffentlich. Voraussetzung dafür seien eine Hintergrundüberprüfung und eine formelle Einwilligung gewesen, schrieb Agrawal weiter.

"Stirbt Twitter?"

Genau am Samstag hatte Musk die Überlebenschancen der Plattform auch provokativ infrage gestellt. "Stirbt Twitter?", schrieb Musk in einem Tweet. Dazu stellte er die Statistik der zehn Twitter-Konten mit den meisten Followern und beklagte: "Die meisten dieser "Top"-Accounts twittern selten und posten nur sehr wenige Inhalte."

Unter den Top Ten der Twitter-Accounts sind jene von Ex-US-Präsident Barack Obama, der Popstars Justin Bieber, Katy Perry, Rihanna, Taylor Swift und Lady Gaga sowie des Fußballstars Cristiano Ronaldo. Musk liegt in der Rangliste mit mehr als 81 Millionen Abonnenten auf Platz acht. Musk schrieb weiter, Taylor Swift habe in den vergangenen drei Monaten gar nichts gepostet. Und Justin Bieber habe im ganzen Jahr nur einen Post abgesetzt.

Parag Agrawal, kommentierte dies mit den Worten, Musk glaube an die Plattform und sei zugleich ein scharfer Kritiker. Das sei genau, was Twitter brauche, um auf lange Sicht stärker zu werden.

Musk nutzt Twitter nicht nur für Ankündigungen zu seinem Elektroauto-Hersteller Tesla und seiner Weltraumfirma SpaceX, sondern auch für das Weiterleiten von Scherz-Tweets, für den Schlagabtausch mit Kritikern - und für provokante Meinungsäußerungen.

Der 50-Jährige ist dank seiner Beteiligungen an Tesla und SpaceX der mit Abstand reichste Mensch der Welt. Der Finanzdienst Bloomberg schätzt sein Vermögen aktuell auf 288 Milliarden US-Dollar.

Ihr wollt ein wöchentliches Update zu News aus der Social-Media-Welt?
Social Media Marketing und Social Commerce stehen im Fokus des wöchentlichen Social Media Newsletters, der in Co-Creation mit unserem Schwesterportal Werben und Verkaufen entsteht. Von Facebook über Instagram bis zu Pinterest und TikTok: Social Media Marketer erhalten News zu allen relevanten Kanälen. Jetzt Newsletter kostenlos abonnieren!

Und wer mehr als nur Theorie möchte: Am 19. und 20. Oktober findet in Hamburg die Social Media Conference statt: >> Mehr Infos und Tickets
Das könnte Sie auch interessieren