INTERNET WORLD Business Logo Abo
Spotlight neues Feature bei Snapchat

Video-Plattform

Snapchat gibt nun Creators Chance auf Geldgewinn

Snapchat
Snapchat

Snapchat will nun auch weniger bekannte User dabei unterstützen, ihren Content auf seiner Social-Media-Plattform zu verbreiten und dafür Geld zu kassieren, wie das auch auf anderen Plattformen möglich ist. Das neue Feature dafür nennt sich Spotlight.

Snapchat hat einen neuen Bereich in seiner App erstellt, mit dem es nun einfacher möglich ist, auch für Leute ohne große Fan-Base, Geld zu verdienen. Die besten Videos, die auf Spotlight gepostet werden, das heißt die mit den meisten Unique Viewers, bekommen einen Anteil an einer Million US-Dollar, die Snap Inc. jeden Tag als Budget bereitstellt und an die kreativsten Snapchatter vergibt.

Neben einer Vielzahl an Neuerungen in der App hat es das dahinterstehende Unternehmen Snap nun auch kleinen Unternehmern und Content Creatorn möglich gemacht, noch mehr aus der App herauszuholen. Es hat ein neues Feature namens "Spotlight" entwickelt, in dem die besten Videos mit einer Geldprämie ausgezeichnet werden. Nach Medienberichten hat Snapchat jetzt außerdem neue Möglichkeiten für Snapchatter bereitgestellt wie das Schneiden von Videos, das Hinzufügen von Untertiteln oder die Nutzung eines Serienbildmodus.


Die Snaps, die auf Spotlight veröffentlicht werden, müssen den Richtlinien für Inhalte und die Geschäftsbedingungen auf Snapchat einhalten. Zudem muss der Content Creator mindestens 16 Jahre alt sein.

Auf seiner eigenen Website legt Snapchat die wesentlichen Grundlagen seines Algorithmus offen. Zum Beispiel zeigt es seinen Nutzern die Videos an, die vermutlich zu den Interessen des Users passen, jedoch hin und wieder wählt es auch ganz andere Videos aus, um den "Filter-Bubble"-Effekt zu vermeiden.

Spotlight ist ab sofort in den USA, Australien, Neuseeland, dem Vereinigten Königreich, Irland, Norwegen, Schweden, Dänemark, Deutschland und Frankreich verfügbar. Weitere Länder folgen in Kürze. Das Programm läuft noch bis Ende 2020, aber eine Verlängerung wurde in Aussicht gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren