INTERNET WORLD Logo Abo
Facebooks Pläne für Instagram

Facebooks Pläne für Instagram Zuckerberg spricht Klartext

Nach der Akquisition, die Riesenwellen schlug, fragte sich die Welt, ob Facebook sich Instagram komplett einverleiben will. Das ist nicht der Fall, sagt Facebook-Boss Zuckerberg jetzt bei einem Branchen-Event.

Instagram soll als Open Graph-Partner eng mit Facebook zusammenarbeiten, also als ein externer Entwicklungspartner, der exklusiven Zugang zu den Facebook-Features hat. So stellt sich Zuckerberg die zukünftige Verbindung von Facebook und Instagram vor. "Unsere Mission ist es, Instagram zu Hunderten von Millionen von Nutzern zu verhelfen. Wir haben keine Pläne, Instagram in unsere eigene Infrastruktur hineinzuziehen", so Zuckerberg im Gespräch mit Techcrunch-Gründer Michael Arrington bei einem Branchenevent von Techcrunch.

Nach der Ãœbernahme der beliebten Foto-App im April 2012 hatten Branchenbeobachter befürchtet, dass der Kauf von Instagram lediglich der Talent-Akquise bei Facebook dienen solle. Das soziale Netzwerk hatte für Instagram satte 750 Millionen US-Dollar auf den Tisch gelegt. Kurz nach der Bekanntgabe der Übernahme brachte Facebook eine eigene Foto-App heraus. Die endgültige Erlaubnis für den Deal erhielt Facebook erst Ende August 2012.

Ihr wollt ein wöchentliches Update zu News aus der Social-Media-Welt?
Social Media Marketing und Social Commerce stehen im Fokus des wöchentlichen Social Media Newsletters, der in Co-Creation mit unserem Schwesterportal Werben und Verkaufen entsteht. Von Facebook über Instagram bis zu Pinterest und TikTok: Social Media Marketer erhalten News zu allen relevanten Kanälen. Jetzt Newsletter kostenlos abonnieren!

Und wer mehr als nur Theorie möchte: Am 19. und 20. Oktober findet in Hamburg die Social Media Conference statt: >> Mehr Infos und Tickets
Das könnte Sie auch interessieren