INTERNET WORLD Business Logo Abo
Facebook und Google müssen in Indien vor Gericht

Facebook und Google müssen in Indien vor Gericht Indischer Journalist verklagt soziale Netzwerke

Facebook kommt nicht zur Ruhe: Nach der Klage von Yahoo muss das Unternehmen nun in Indien vor Gericht. In diesem Fall geht es nicht um Patentverletzungen, sondern um "anstößige Inhalte". Betroffen sind auch Youtube und weitere Webangebote. Für soziale Netzwerke galt Indien bislang als besonders attraktiver Wachstumsmarkt.

Facebook und Google müssen sich in Indien vor Gericht verantworten: Sie werden beschuldigt, "anstößige Inhalte" auf ihren Seiten nicht zensiert zu haben, wie die Online-Ausgabe des Wall Street Journal berichtet. In der Strafanzeige, die von dem indischen Journalisten Vinay Rai eingereicht wurde, werden zwölf Dienste beschuldigt, Inhalte anzubieten, die nach "Feindschaft, Hass und kommunaler Gewalt" trachten, sowie zu einer "Verrohung der Sitten" beitragen würden.

Neben Facebook und dem Google-Dienst Youtube sind auch das soziale Netzwerk Orkut und weitere kleinere indische Webangebote von der Anzeige betroffen. In seiner  Klage beruft sich der Journalist auf obszönes Material, in dem religiöse Figuren aus dem Hinduismus, Islam und Christentum in abwertender Weise dargestellt würden. Gemäß indischen Vorschriften sind Internetfirmen dazu angehalten, innerhalb von 36 Stunden Material zu entfernen, dass unter bestimmte Kategorien fällt, wie etwa "ethnisch anstößig", "blasphemisch" oder "verleumderisch".

Google und Facebook führten an, dass das indische Recht sie von der Verantwortung für Inhalte entbinde, die Nutzer eingestellt haben. Zur Verantwortung könnten sie nur in bestimmten Fällen und nach vorheriger Information über die entsprechenden Inhalte gezogen werden. Im Falle einer Verurteilung drohen den betroffenen Unternehmen Bußgelder und Gefängnisstrafen.

Bürgerrechtler kritisieren den Fall als Bedrohung der Meinungsfreiheit. IT-Experten befürchten zudem, dass Maßregelungen gegen soziale Netzwerke den Wachstumsmarkt Internet in Indien gefährden könnten. Dieser sei vielversprechend, denn noch seien weniger als 10 Prozent der 1,2 Milliarden Inder online. Bis 2014 könnte sich die Zahl der Internetuser in diesem Land auf bis zu 300 Millionen erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren