INTERNET WORLD Business Logo Abo
Facebook investiert in künstliche Intelligenz

Computerhirne sollen Social-Media-Daten auswerten Facebook investiert in künstliche Intelligenz

Facebook verfügt nicht nur über die meisten Nutzer aller Social Networks, das Unternehmen generiert auch schier unendlich viele Daten über diese User. Diese Informationen will Facebook nun auswerten lassen - von Computerhirnen. Zu diesem Zweck kooperiert der US-Konzern mit Experten für künstliche Intelligenz von der New York University.

Mithilfe eines eigenen Labors zum Thema künstliche Intelligenz versucht Facebook, die riesigen Datenmengen seines sozialen Netzwerks noch besser nutzbar zu machen. Zu diesem Zweck arbeitet der US-Konzern mit Spezialisten von der New York University zusammen: Es soll erforscht werden, wie Computer Wissen aus großen Datenmengen herausfiltern könnten, teilte das Unternehmen mit. Die Forscher unter Leitung des französischen Mathematikers Yann LeCun, dem Gründer des Zentrums für Datenforschung an der New York University, sollen am Hauptsitz von Facebook in Menlo Park sowie an den Standorten New York und London arbeiten.

LeCun sei ein anerkannter Experte auf dem Gebiet und habe wegweisende Forschung über "deep learning" geleistet. Das ist ein Bereich der künstlichen Intelligenz, bei dem es darum geht, die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu simulieren. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse von Daten. Von den Forschungsplänen hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg erstmals im Oktober 2013 gesprochen, nachdem im September eine Arbeitsgruppe gegründet worden war: Ziel sei es, neue Ansätze der künstlichen Intelligenz zu nutzen, "um dabei zu helfen, all dem Inhalt, den Menschen teilen, Sinn zu geben". Allerdings dürfte eine Nutzung der neuen Methoden für Marketingzwecke ebenfalls nicht gerade abwegig erscheinen.

Wie Facebook hat auch Google einen anerkannten Technik-Visionär als Mitarbeiter angeheuert, allerdings bereits vor einem Jahr: Zu den Aufgaben von Technik-Director Ray Kurzweil gehört unter anderem die Weiterentwicklung des maschinellen Lernens.

Das könnte Sie auch interessieren