INTERNET WORLD Logo Abo
360 Grad Blick auf Facebook

Optisches Erlebnis Facebook bringt 360-Grad-Fotos und Videokommentare

Rundumansicht auf Facebook

Facebook.com

Rundumansicht auf Facebook

Facebook.com

Bilder sagen mehr als Worte. Facebook führt 360-Grad-Fotos ein und erlaubt seinen Nutzern, Kommentare in Form eines Videos abzugeben. Die "Snaptchatisierung" des Netzwerkerlebnisses? 

Rundumschlag bei Facebook in Sachen optisches Erlebnis: Mit der Einführung von 360-Grad-Fotos will Facebook die Nutzer mitten ins Geschehen holen. Nachdem die Panoramafunktion mittlerweile auf jedem guten Smartphone enthalten ist, sollen die 360-Grad-Fotos nun auch auf Facebook ins rechte Licht gesetzt werden. 

Dazu lässt Facebook die Nutzer ihre Panoramafotos ins Netzwerk hochladen und wandelt diese so um, dass sich der Blickwinkel beim Kippen und Drehen des Smartphones auf dem Nutzerbildschirm bewegt. Erkennbar sind die Panoramafotos an einer kleinen Kompass-Markierung am rechten Bildrand.

Die neue Funktion soll auch in VR-Brillen wie Oculus nutzbar sein und wird in den nächsten Tagen für alle Nutzer freigeschaltet, so das Unternehmen in seinem Newsroom-Blog.

Und auch in den Kommentaren der Nutzer soll es bald beweglicher zugehen. Gleichzeitig kündigte Facebook-Mitarbeiter Bob Baldwin Videokommentare an. Dabei können Nutzer auf Beiträge von Kontakten mit einem Video reagieren. Das beim letzten Hackathon-Event entwickelte Feature erlaubt Videoreaktionen auf Beiträge von Nutzern, Seiten, in Gruppen und bei Events und wird schon in Kürze sowohl für die Webversion als auch die iOS- und Android-Apps von Facebook freigegeben.

So sollen sich die Videokommentare bei Facebook einfügen

Facebook.com

Mit der Videokommentarfunktion dürfte Facebook wohl auch auf die nach wie vor ungebrochene Popularität von Snapchat reagieren: Während die von Facebook heftig gepushten Videos beispielsweise im dritten Quartal 2015 acht Milliarden tägliche Views im Netzwerk verzeichnet hatten, waren es laut Mary Meekers Internet Trend Report bei Snapchat im selben Zeitraum zehn Milliarden.  

Das könnte Sie auch interessieren