INTERNET WORLD Business Logo Abo
Facebook entwickelt sich zur Marketing-Plattform

Wie sich Facebook als Werbe-Plattform etabliert hat Mit externen Partnern zum Erfolg

Für seinen Erfolg als Werbeplattform setzt Facebook auf die Zusammenarbeit mit unabhängigen Partnern. Zu den wichtigsten Agenturen, mit denen das Netzwerk zusammenarbeitet, zählen Wildfire Interactive und TBG Digital. Fraglich ist jedoch, ob die User langfristig mit der Nutzung ihrer persönlichen Vorlieben zu Werbezwecken einverstanden sind.

Wie bringt Facebook seinen Werbeerfolg zustande, wenn weltweit nur weniger als 25 Entwickler an der Anzeigenplattform arbeiten? Indem es externe Partner einbindet, hat  MercuryNews analysiert. Agenturen wie Wildfire Interactive in den USA und TBG Digital in Großbritannien bauen das Ökosystem rund um die Anzeigenplattform aus und ermöglichen so erst das starke Wachstum. So sei allein die Zahl der Markenkampagnen in den USA auf Facebook zwischen dem ersten und zweiten Quartal dieses Jahres um 104 Prozent gewachsen. Doch nicht nur die Zahl der Kampagnen, auch der Preis pro Klick steige an - im vergangenen Jahr um 74 Prozent.

Die externen Partner entwickeln eigene Anzeigenprodukte: "Das ist eine fantastische Möglichkeit für Facebook, die Innovation voranzutreiben", so Victoria Ransom, CEO von Wildfire. Und TBG-Chef Simon Mansell sieht sogar die Googles Marktposition gefährdet: "In der Onlinewerbung gab es zwei Revolutionen. Die erste war Google, die zweite Facebook."

Bleibt nur abzuwarten, ob die Netzwerkmitglieder weiterhin bei der Montearisierung der sozialen Plattform mitziehen: Ein Teil der Anzeigen wird schließlich pro Klick abgerechnet. Und nicht jeder User freut sich, dass Facebook die angegebenen Interessen nutzt, um ihm passgenaue Werbung anzuzeigen.

In Deutschland haben sich unterdessen drei weitere Landesdatenschutzbeauftragte der Ansicht Schleswig-Holsteins angeschlossen, dass der Gefällt-mir Button von Facebook rechtswidrig ist. Bayerns oberster Datenschützer Thomas Kranig rät zur Besonnenheit und setzt auf eine deutschlandweite Einigung.

Das könnte Sie auch interessieren