INTERNET WORLD Business Logo Abo
Katze und Maus

Filterliste AdBlock Plus umgeht Facebooks Anti-Adblocker-Maßnahmen

Die Facebook-Eyeo-Auseinandersetzung entwickelt sich zu einem leidigen Katz-und-Maus-Spiel

Fotolia.com/007

Die Facebook-Eyeo-Auseinandersetzung entwickelt sich zu einem leidigen Katz-und-Maus-Spiel

Fotolia.com/007

Werbe-Wirrwarr: Facebook will mittels technischer Maßnahmen Werbung trotz Adblocker ausspielen. Eyeo erklärt nun, das mit speziellen Filtern umgehen zu wollen - worauf Facebook bereits reagiert und entsprechend aufrüstet.

Die aktuelle Facebook-Eyeo-Auseinandersetzung entwickelt sich zu einem nervigen Katz-und-Maus-Spiel, bei dem am Ende keiner mehr durchblickt und der Nutzer den Schaden hat.

Ein kurzer Zeitraffer: Vor wenigen Tagen hatte das Zuckerberg-Netzwerk bekannt gegeben, künftig auch Usern mit Werbeunterdrückern Anzeigen auszuspielen - wenn auch nur auf dem Desktop. Darauf reagiert nun Eyeo, Anbieter des populären AdBlock Plus. Das Unternehmen will mit neuem Filter die Facebook-Maßnahmen quasi neutralisieren.

So hat, wie von Eyeo gewünscht, die "Community" im Forum der Easylist - eine Filterliste, die von vielen Adblockern verwendetet wird - eine Lösung gefunden, die die neue Werbung auch wieder blockiert.

Jeder Nutzer, der die Easylist installiert hat, müsse diese nur updaten oder den folgenden Code manuell hinzufügen und schon sei Facebook wieder im gewohnten Look verfügbar:  
 
facebook.com##DIV[id^="substream_"] ._5jmm[data-dedupekey][data-cursor][data-xt][data-xt-vimpr="1"][data-ftr="1"][data-fte="1"]

Die Freude bei den Nutzern dürfte aber nur von kurzer Dauer sein. Facebook erklärte, dass AdBlock Plus mit dieser Maßnahme nicht nur Anzeigen, sondern auch normale Beiträge von Nutzern und Pages unterdrücken würde. "Wir werden uns diesem Problem annehmen", betonte das Unternehmen in einem Statement. Konkret hat Facebook offenbar einen Workaround entwickelt und rollt derzeit ein Update aus, mit dem Werbung trotz aktiviertem Adblocker wieder sichtbar ist.

Mehr Werbekontrolle für Nutzer

Auch wenn Facebook nicht so stark von der Adblocker-Debatte betroffen ist wie manch anderer Publisher und Vermarkter, muss es sich dennoch mit der Frage auseinandersetzen, wie sich die Nutzer wieder mit Werbung anfreunden können. Dazu will das Netzwerk technische Maßnahmen implementieren, mit deren Hilfe es möglich sein soll, das Blockieren bestimmter Werbeanzeigen auf Facebook zu umgehen.

Daneben will das Unternehmen Nutzern mehr Kontrolle über ihre Anzeigen zurückgeben und erweitert die Tools, mit denen Nutzer ihr Werbeerlebnis beeinflussen können. So sollen die Werbeanzeigen-Einstellungen vereinfacht werden, mit denen verhindern werden kann, dass bestimmte Arten von Anzeigen gezeigt werden.

Die Ankündigung stieß bei Eyeo natürlich auf scharfe Kritik. Nach Einschätzung des Unternehmens stelle die Neuerung kein großes Problem dar. "Die Konsequenzen bleiben vorerst abzuwarten, schließlich besteht das Katz-und-Maus-Spiel seitdem Spammails gelernt haben Spammail-Filter zu umgehen." Das Aufzwingen von Werbung werde weder für die Nutzer noch für Publisher und Werber einen Mehrwert haben.

Das könnte Sie auch interessieren